Erneuerbare Energien
China treibt Wachstum der Windkraft voran

In der Windbranche werden die Karten neu gemischt: China hat im vergangenen Jahr erstmals weltweit am häufigsten neue Windkraftanlagen installiert. Chinesische Branchenvertreter zufolge wird dieser Trend auch in den kommenden Jahren anhalten. Mit ihrer derzeitigen Windkraftkapazität rückt die Volksrepublik international ganz nah an die Nummer zwei Deutschland heran.
  • 2

DÜSSELDORF. Die Chinesen haben neue Windkraftanlagen mit einer Leistung von 13 000 Megawatt eingesetzt, gab das Global Wind Energy Council (GWEC) am Mittwoch in Brüssel bekannt. Dies ist mehr als eine Verdoppelung gegenüber 2008. Die USA kommen auf rund 9 900 Megawatt, was einem Zuwachs von rund 27 Prozent entspricht.

Der Trend wird in den kommenden Jahren anhalten, denn chinesische Branchenvertreter kündigten am Mittwoch weiteres Wachstum an. "Wir erwarten, dass wir unser inoffizielles Ziel gut erreichen, bis zum Jahr 2020 insgesamt 150 Gigawatt zu installieren", sagte Li Junfeng, Generalsekretär des chinesischen Branchenverbandes für erneuerbare Energie in Brüssel. Heute laufen in China Anlagen mit einer Leistung von 25 104 Megawatt.

Schon mit dieser Windkraftkapazität rücken die Chinesen bei der weltweiten Aufholjagd ganz nah an die Nummer zwei Deutschland heran. Hier zu Lande waren im vergangenen Jahr Anlagen mit einer Leistung von 25 777 Megawatt angeschlossen. Auf Platz eins rangieren die Vereinigten Staaten mit 35 159 Megawatt.

Insgesamt zeigt sich, dass die Wirtschaftskrise der globalen Windenergiebranche im vergangenen Jahr wenig anhaben konnte. In allen drei wichtigen Märkten - Asien, Nordamerika und Europa - wurden erstmals jeweils mehr als zehn Gigawatt neue Leistung installiert, wie der GWEC mitteilte. Weltweit stieg die Windenergiekapazität um knapp ein Drittel auf nunmehr 157,9 Gigawatt. Den Wert der neuen Anlagen bezifferte der Verband auf 45 Mrd. Euro. Rund eine halbe Mio. Menschen sei inzwischen in der Branche beschäftigt.

Dass der Markt trotz Finanzkrise und Wirtschaftsabschwung weiterhin schnell wächst, führt Steve Sawyer, Generalsekretär der GWEC darauf zurück, dass die Windenergie "sauber, zuverlässig und schnell zu installieren" sei. Auch wenn der Weltklimagipfel in Kopenhagen ohne allgemeine verbindliche Ergebnisse zu Ende ging, hätten viele nationale Regierungen den Ausbau der erneuerbaren Energien vorangetrieben.

In Europa hat Spanien Deutschland bei den Neuinstallationen im vergangenen Jahr überholt. Auf der iberischen Halbinsel gingen Windräder mit 2 459 Megawatt ans Netz, in Deutschland nur 1 917 Megawatt.

Seite 1:

China treibt Wachstum der Windkraft voran

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Kommentare zu " Erneuerbare Energien: China treibt Wachstum der Windkraft voran"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Repower ist keine 100%-ige Tochter von Suzlon.

  • Repower betreffend hätten Sie m.E. in ihrem Artikel nicht unterschlagen dürfen, dass die Firma eine 100%ige Tochter der indischen Suzlon ist. Deshalb wohl die geringe, eigene Präsenz auf dem chinesischen Markt. interessant ist sicher auch ein Hinweis auf den Getriebehersteller der Suzlon-Gruppe, die Firma Hansen Transmission aus belgien, die mit eigenen Produktionsstätten in indien und China vertreten ist. Mit diesen Ergänzungen kommt mir ihr Artikel gut recherchiert vor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%