Erneuerbare Energien
„Der Großteil des Geschäfts verlagert sich“

Rada Rodriguez ist Deutschland-Managerin des Industriekonzerns Schneider Electric. Im Gespräch erklärt sie, wie die Politik ihrer Branche zu schaffen macht und warum ihre Karriere hierzulande anders verlaufen wäre.
  • 3

Ratingen Wenn es nach Union und SPD geht, wird die Förderung der erneuerbaren Energien bald noch mehr gekürzt als bisher. Leidtragende sind auch viele Industrieunternehmen, die sich auf Solarkraft und Co. eingestellt hat. Schneider Electric, ein französischer Industriekonzern und mit 140.000 Mitarbeitern und 24 Milliarden Euro Umsatz im vergangenen Jahr durchaus ernstzunehmender Konkurrent für Siemens, weiß von diesem Problem.

„Der Einbruch durch die Kürzung der Photovoltaik-Förderung in der Branche ist massiv“, sagt Rada Rodriguez, Deutschland-Chefin von Schneider Electric im Gespräch mit Handelsblatt Online. Zahlen des VDMA belegen das: Demnach ist der Umsatz der Hersteller von Komponenten, Maschinen und Anlagen für die Photovoltaik in Deutschland 2012 um fast 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken.

Für das kommende Jahr wird zwar ein leichter Aufschwung erwartet, das große Wachstum der Erneuerbaren findet jedoch in anderen Ländern statt, etwa in China. Auch Schneider Electric hat sich bereits auf eine Verschiebung der Hauptmärkte für Photovoltaik eingestellt. Das Unternehmen stellt unter anderem Wechselrichter für Solaranlagen her. „Wir werden das Geschäft weiter aus Deutschland begleiten, obwohl der Großteil des Geschäfts nicht mehr in Deutschland stattfinden wird“, so Rodriguez. Angesichts der anstehenden Veränderungen in der Förderpolitik hat Schneider Electric in Deutschland seine Strategie angepasst. Der Konzern sehe in den erneuerbaren Energien eher ein mittel- bis langfristiges Geschäft.

Ein Bereich, in dem Schneider Electric in Deutschland in den vergangenen Monaten sehr stark gewachsen ist, ist das Management des Energieverbrauchs von Unternehmen. „Der gestiegene Strompreis und neue Anreize bei der Gesetzgebung haben den Bereich der Energieeffizienz geöffnet. Das ist für uns ein großer Zukunftsbereich“, erklärt Rodriguez. Die Erfahrung zeige, dass Unternehmen im Durchschnitt 30 Prozent ihrer Energie einsparen können. Bei manchen Unternehmen sei es mehr, bei anderen weniger.

Seite 1:

„Der Großteil des Geschäfts verlagert sich“

Seite 2:

„Junge Frauen haben es in Deutschland schwerer“

Kommentare zu " Erneuerbare Energien: „Der Großteil des Geschäfts verlagert sich“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ewigkeitskosten nicht vergessen!
    Fossile und nukleare Energieerzeugung verursachen nicht nur Kosten bei der Gewinnung der Brennstoffe, sie hinterlassen auch langfristige Kosten. Bei Windkraft und Solar entfallen diese. Die aktuelle Schieflage ist durch die Konfiguration der Stromnetze nach dem Standortbedarf von Kernkraftwerken (Flüsse zur Kühlung) und Kohlekraftwerken entstanden. Eine Aluminiumhütte würde man heute nicht mehr im Braunkohlerevier, sondern an der Küste bauen.

  • NOCHMAL FÜR SIE! Dann müssen alle direkten und indirekten Subventionen und Steuervergünstigungen für Kern- und Kohlekraftwerke und deren Brennstoffe sofort zurück gezahlt und eingestellt werden! Nur dann wären gleiche Bedingungen geschaffen!

  • NOCHMAL FÜR ALLE!
    SUBVENTIONEN "gesetzlich diktierte staatliche Förderung" wie das EEG sind und bleiben nicht MARKTKONFORM und belasten die Realwirtschaft wie auch den Bürger/Endverbraucher! Die sog. Erneuerbaren Energien sind nicht marktfähig und somit auf Dauersubventionen zu Lasten des deutschen Wohlstand und der gutbezahlten Industrie-Handwerksarbeitsplätze angewiesen! Erneuerbare Energien = schädliche volkswirtschaftliche Schmarotzer auf Kosten der Realwirtschaft und des Bürgerwohlstand!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%