Industrie

_

Erneuerbare Energien: RWE plant zweites grünes Kraftwerk in Ägypten

exklusivDer Energiekonzern RWE plant, in seinem ägyptischen Ölförderstandort auch Solar- und Windkraftwerke aufzubauen. Die Kombination soll eine stabile Versorgung sichern. Auch in Marokko soll ein Kraftwerk entstehen.

RWE-Windpark in Marokko: Weitere Kraftwerke sollen entstehen. Quelle: dapd
RWE-Windpark in Marokko: Weitere Kraftwerke sollen entstehen. Quelle: dapd

DüsseldorfDer Essener Energiekonzern RWE investiert weiter in erneuerbare Energien. Er prüft derzeit, „ob es Sinn macht, ein Kraftwerk an einem Ölförderstandort unserer Tochter RWE Dea in Ägypten zu bauen“, sagte Frank-Detlef Drake, Forschungschef und Desertec-Beauftragter des Konzerns, dem Handelsblatt in Berlin. Es gehe darum, mit kombinierten Solar-Wind-Kraftwerken „eine wirtschaftliche und stabile Versorgung“ der RWE-Standorte zu realisieren. Ein weiteres Kraftwerk soll in Marokko entstehen.

Anzeige

Der Essener Konzern gehört zu den Mitgründern der Desertec Industrie Initiative (DII), die in den Wüsten Nordafrikas großem Wind- und Solarkraftwerke plant. Sie sollen einmal Nordafrika und den Mittleren Osten sowie Europa mit Wüstenstrom versorgen. So will Europa bis 2050 etwa ein Fünftel seines Stroms aus diesen Kraftwerken beziehen. Von staatlicher Förderung hält Drake nicht viel. „Unser Ziel ist es, dass unsere Projekte wirtschaftlich sind, also ohne Fördergelder auskommen.“

Bei den Projekten denkt er pragmatisch. Zwar soll Desertec letztlich Strom für Afrika und Europa erzeugen. Das wird anfangs jedoch nicht funktionieren, weil Leitungen zur Stromübertragung noch fehlen. Bei den ersten Projekten will RWE zunächst einmal Strom für Nordafrika produzieren. „Der Transport nach Europa kommt dann im zweiten Schritt, wenn die entsprechenden Leitungen gebaut sind.“

 

  • 08.11.2012, 09:59 Uhrtripro

    Man sollte nie den Fehler begehen Destruktivität mit konstruktiver Kritik zu verwechseln.

    Die Frage wer am Ende die Rechnung zahlt ist durchaus berechtigt. Außerdem würde - soweit Sie sich diese Frage vielleicht mal selber stellen würden - es Ihnen auch Helfen Ihre eigene Frage zu beantworten.

    Es ist letztlich immer eine Abwägung zwischen politischen und wirtschaftlichen Interessen. Und in Zonen in denen regenerative Energien im Überfluss zur Verfügung stehen ist es vor allem mit der Wirtschaft nicht sehr weit her bzw. in anderen Regionen politisch nicht gewollt.

    Ob RWE dabei ein paar Solarzellen und eine Windkraftanlage in Ägypten aufstellt oder nicht ist dabei sowieso für die Umwelt ebenso wie für RWE oder die lokale Wirtschaft von untergeordneter Bedeutung. Letztendlich ist das alles nur PR und hilft höchstens schöne Zeitungsmeldungen zu erzeugen.

    Wenn man sich schon den Namen eines römischen Feldherren aneignet sollte man auch ein wenig strategisch denken können.

  • 08.11.2012, 09:07 Uhrvandale

    Hi..ich hatte ein paar Jahre in der Region gelebt. In Aegypten gibt es am Roten Meer grosse Windfarmen bezahlt von Dänischer und anderer Länder Entwicklungshilfe. Ein Teil der umweltschädlichen Windmühlen ist an das ägyptische Stromnetz angebunden, ein Teil nicht. Es gibt Solaranlagen bezahlt aus den Entwicklungshilfebudgets Europäischer Staaten.

    Der Stromverbrauch hatte in Aegypten von 06 - 10 (das ist die Zeit für die ich sprechen kann) um 2-stellige % jährlich zugenommen. Der ägyptische Staat hatte um Hilfe gebeten, die USA hatten sich an der Finanzierung von Gaskraftwerken* beteiligt, die Europäer hatten lediglich nutzlose Solarkraftwerke angeboten. Letztlich hatten Sie ein thermisches Solarkraftwerk mit Erdgaszusatzfeuerung spendiert. Die Erdgasfeuerung ist nutzbar, auf die Pflege der Solaranlage verzichtet man. Die Finanzierung eines zukunftsträchtigen Kernkraftwerks (westlich Alexandria) wollte kein Staat unterstützen und so bleibt dieses seit 30 Jahren ein schöner Plan.

    Das Solarzellen ziemlich umweltschädlich sind, interessiert in Aegypten niemanden. Allerdings ist das Interesse an Kraftwerken die zur Zeit des grössten Stromverbrauchs am frühen Abend zwischen 18:00 und 19:00 nicht zur Verfügung stehen begrenzt.

    Insofern dürfte ein solches Kraftwerk kaum ohne externe Subventionen entstehen.

    Vandale

    *Aegypten hat grosse Erdgasvorkommen. Die nationalen Gaspreise sind sehr tief.

  • 07.11.2012, 23:10 UhrBelisar

    Die übliche Destruktivität, wie man sie eo ipso von Vandalen anders nicht erwarten darf!

    Natürlich kann Öl nur dort gefördert werden, wo eine wie auch immer geartete, dauerhaft sichere Stromversorgung vorhanden ist. Auch am RWE-Standort in Ägypten ist die fraglos schon vorhanden. Dort wo eine ununterbrochene, gleichmäßige Stromversorgung erforderlich ist, würde sich niemand, besonders nicht von RWE, allein auf regenerativ erzeugte Energie verlassen. Ebenso steht aber fest, dass Nordafrika zu den Gegenden auf der Erde zählen darf, wo die Ausbeute regenerativ erzeugter Energie eine reichliche und zudem noch sehr gut vorhersehbare ist. Deshalb wird auch die Einsicht, dass unter den gegebenen Voraussetzungen die Reduzierung umweltschädlicher Emmissionen und die Schonung begrenzter, fossiler Ressourcen durch die Ausnutzung von Sonnenenergie und Windkraft kaum irgendwo anders lohnenswerter ist als hier, sich höchstens unbelehrbaren Vandalen nicht erschließen.

    Die entscheidende Frage ist eben nicht, wer die Subventionen für ein "ökoreligiöses Monument" bezahlt, das ich auf weiter Flur nicht ausmachen kann, sondern die, warum die Kraft regenerativer Energien nicht schon viel stärker dort genutzt wird, wo sie im Überfluss zur Verfügung steht.

  • Die aktuellen Top-Themen
Gericht gibt Ex-BER-Chef Recht: Schwarz darf Millionen-Gehalt kassieren

Schwarz darf Millionen-Gehalt kassieren

Das Gehalt von Berlins Ex-Flughafenchef Rainer Schwarz muss bis 2016 weitergezahlt werden. Das Berliner Landgericht hat entschieden: Dem entlassenen Manager sind keine schwerwiegenden Pflichtverletzungen nachzuweisen.

Obi, Karstadt & Co. setzen auf Shopkick: Die Anti-Amazon-Allianz

Die Anti-Amazon-Allianz

Das Smartphone als Rabattkarte: Große Handelsketten wie Obi, Karstadt und Douglas wollen die Kunden mit der App Shopkick in die Geschäfte locken. Die Anti-Amazon-Allianz hofft auf einen Erfolg wie in den USA.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer