Erste Kaufinteressenten wurden genannt
Thyssen-Krupp Steel veräußert weitere Tochtergesellschaft

Deutschlands größter Stahlkonzern setzt weiter auf die Konzentration des Kerngeschäftes. Nach Informationen eines Firmensprechers wurde nun auch für die Duisburger Gesellschaft Edelstahl Witten-Krefeld (EWK) der Verkaufsprozess eingeleitet.

HB DÜSSELDORF. Wie die zum Mischkonzern Thyssen-Krupp gehörende Duisburger Gesellschaft am Montag mitteilte, wurde die Berkenhoff GmbH im hessischen Kinzenbach-Heuchelheim mit Wirkung zum 1. Oktober 2004 im Rahmen eines Management-Buyouts an den Finanzinvestor Granville Baird Capital Partners verkauft. Das Berkenhoff-Management beteilige sich gemeinsam mit dem Investor an der Gesellschaft. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Das auf die Herstellung von Feindrähten aus Nichteisenlegierungen spezialisierte Unternehmen setzte im Geschäftsjahr 2003/04 mit 680 Mitarbeitern 88 Mill. Euro um.

Im Zuge der Portfolio-Bereinigung plant Thyssen-Krupp Steel auch den Verkauf der EWK. Nach Angaben eines Sprechers wurde der Verkaufsprozess eingeleitet, doch gebe es noch nichts Konkretes zu berichten. Einer der Kaufinteressenten ist die österreichisch-schwedische Böhler-Uddeholm. Deren Vorstandschef Claus Raidl hatte im Frühjahr sein Interesse an einer Übernahme der Gesellschaft bekundet. EWK setzte zuletzt mit 2 300 Mitarbeitern 423 Mill. Euro um.

Bereits in der vergangenen Woche hatte Thyssen-Krupp Steel mitgeteilt, im Zuge der Portfolio-Bereinigung die Siegener Tochter Krupp Edelstahlprofile (KEP) an die Düsseldorfer Schmolz + Bickenbach verkauft zu haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%