Erstes Quartal
Deutsche Stahlproduktion schrumpft

Die europäische Stahlindustrie schwankt seit Jahren zwischen Hoffen und Bangen. Nun leiden auch die heimischen Unternehmen, die Produktion bracht im Vergleich zum Vorjahr ein.
  • 0

DüsseldorfDie deutsche Stahlindustrie mit ihren Branchengrößen wie ThyssenKrupp und Salzgitter hat im Auftaktquartal weniger Stahl produziert als vor Jahresfrist. Die Rohstahlerzeugung sank in den ersten drei Monaten um zwei Prozent auf 11,1 Millionen Tonnen, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Montag mitteilte. Unverändert befinde sich die Kapazitätsauslastung in Deutschland aber mit knapp 90 Prozent auf einem hohen Niveau. 2014 betrug die Auslastung den Angaben zufolge in der Europäischen Union 77 Prozent.

Die europäische Stahlindustrie schwankt seit Jahren zwischen Hoffen und Bangen. Der Schwerindustrie machen der Preisdruck, Überkapazitäten und Billig-Importe aus China und Russland zu schaffen. Der deutsche Stahlverband rechnet in diesem Jahr mit einer Steigerung der Produktion um gerade mal ein Prozent im Vergleich zu 2014. Der europäische Verband Eurofer erwartet eine langsame Erholung der Nachfrage um 1,9 Prozent in diesem und 2,6 Prozent im kommenden Jahr.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Erstes Quartal: Deutsche Stahlproduktion schrumpft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%