Essener Messtechnik-Firma
Elster prüft mögliche Übernahme

Der Messtechnik-Spezialist könnte für eine Milliardensumme den Besitzer wechseln. Gespräche mit einem britischen Finanzinvestor sind im Gange. Doch das Management prüft noch, ob ein Verkauf im Sinne der Eigner ist.
  • 0

FrankfurtDer Essener Strom- und Gaszähler-Hersteller Elster wechselt womöglich für fast zwei Milliarden Euro den Besitzer. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, befindet es sich derzeit in Gesprächen mit dem britischen Finanzinvestor Melrose über eine mögliche Übernahme. Demnach könnte Melrose einen Preis von insgesamt 2,3 Milliarden US-Dollar (rund 1,8 Milliarden Euro) bieten oder insgesamt 20,50 Dollar je Aktie. Der Finanzinvestor prüfe die Übernahme und kümmere sich um eine Finanzierung des Geschäfts.

Das Elster-Management bewerte jetzt, ob eine Übernahme im Interesse des Messtechnik-Spezialisten und seiner Anteilseigner sei, teilte Elster mit. Es gebe keinerlei Gewährleistung, ob das Geschäft tatsächlich vollzogen werde und unter welchen Bedingungen dies stattfinden könnte.

Einem Bericht des „Wall Street Journal“ aus der vergangenen Woche zufolge hatten sich mehrere Großkonzerne und Finanzinvestoren für Elster interessiert. Unter anderem der Technologieriese Siemens und dessen Schweizer Konkurrent ABB sollen demnach zur Gruppe möglicher Käufer gehört haben. Dem Bericht zufolge strebte der derzeitige Mehrheitseigner, die Luxemburger Investmentgesellschaft CVC Capital Partners, einen Kaufpreis von über zwei Milliarden Dollar an.

CVC hatte Elster 2005 vom Energieriesen Eon für 1,5 Milliarden Dollar übernommen und 2010 teilweise an die New Yorker Börse gebracht. Im vergangenen Jahr hielt CVC noch rund 61,7 Prozent der Anteile. Elster gehört mit seinen 7500 Mitarbeitern zu den weltweit führenden Unternehmen in der Herstellung von Mess- und Regeltechnik für Gas, Wasser und Strom.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Essener Messtechnik-Firma: Elster prüft mögliche Übernahme"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%