EU-Austritt „Vom Aussterben bedroht“ – britische Unternehmer warnen vor Brexit-Folgen

Der britische Unternehmerverband befürchtet nach dem Brexit drastische Folgen für die Industrie. Besonders die Autobranche wäre betroffen.
Kommentieren
Weniger als die Hälfte der Bauteile in einem britischen Fahrzeug stammt auch tatsächlich aus britischer Produktion. Quelle: Bloomberg
Arbeiter im Ford-Werk im britischen Dagenham

Weniger als die Hälfte der Bauteile in einem britischen Fahrzeug stammt auch tatsächlich aus britischer Produktion.

(Foto: Bloomberg)

LondonViele Unternehmer sehen dem bevorstehenden Brexit mit Schrecken entgegen. Vor allem die britischen Automobilunternehmen fürchten die Folgen des EU-Austritts – aus gutem Grund. Wie ein Vertreter des Unternehmerverbands CBI am Mittwoch sagte, droht Teilen der verarbeitenden Industrie auf der Insel die Pleite.

„Wenn wir nicht Teil einer Zollunion sind“, erklärte Paul Drechsler im britischen BBC-Radio, „dann gibt es Sektoren in der britischen verarbeitenden Industrie, die vom Aussterben bedroht sind“. Darüber dürfe man sich keine Illusionen machen. „Das ist die Realität.“

Drechsler – der sich in wenigen Tagen aus seinem Amt verabschiedet – warnt nicht zum ersten Mal vor den Folgen des EU-Austritts. Vor wenigen Tagen hatte er Vertreter der deutschen und britischen Wirtschaft in London aufgerufen, ihre Befürchtungen wegen des Brexit klar zu äußern. Viele Unternehmen halten sich aber zurück, aus Angst, die Brexit-Befürworter unter ihren Kunden zu verärgern.

Hinter verschlossenen Türen jedoch warnten sie die Regierung. Mehrfach waren sie von der britischen Premierministerin Theresa May in den vergangenen Wochen und Monaten zu Gesprächen in ihren Regierungssitz in der Downing Street eingeladen worden und hatten dort über den Brexit gesprochen. „Aber man hat nicht den Eindruck, als würde die Regierung das auch wirklich annehmen“, beklagte sich ein Unternehmer kürzlich im Gespräch mit dem Handelsblatt.

Dabei tickt die Uhr. Und die Unternehmer werden ungeduldig – auf beiden Seiten des Kanals. Der deutsche Amtskollege von Drechsler, BDI-Präsident Dieter Kempf, forderte vor wenigen Tagen im Handelsblatt verbindliche und klare Antworten auf die EU-Vorschläge. „London sollte aus eigenem Interesse erkennen, dass wir Europäer nur gemeinsam in der Welt erfolgreich sein können – oder getrennt in der Bedeutungslosigkeit versinken“, sagte er. Die Unternehmen müssten bis Oktober Klarheit haben für ihre Planungen nach dem Brexit-Stichtag.

Nachdem die Briten in einem Referendum im Juni 2016 mit einer knappen Mehrheit für den Ausstieg ihres Landes aus der EU gestimmt haben, soll am 29. März 2019 um Mitternacht die EU-Mitgliedschaft des Landes enden – nach 46 Jahren, in denen enge Verbindungen zwischen Unternehmen auf beiden Seiten des Kanals entstanden sind.

Besonders die Automobilindustrie gilt als eng verzahnt. Nicht selten geht ein Teil, das in einem Auto in einer britischen Fabrik verbaut wird, mehrmals über die Grenze. Weniger als die Hälfte der Bauteile in einem britischen Fahrzeug stammt auch tatsächlich aus britischer Produktion.

Nach dem Brexit führt das zu Problemen, weil beim Export in andere Länder die so genannte „Rule of Origin“ angewandt wird, bei der entscheidend ist, wie viele Bauteile aus einer Region kommen. Zudem befürchten die Automobilhersteller, dass Grenzkontrollen zu Verspätungen führen könnten. Schon wenige Minuten Verspätung können Produktionsabläufe in Gefahr bringen.

Der japanische Autohersteller Honda etwa lagert in seinen britischen Fabriken gerade einmal genug Bauteile für eine Stunde. Danach gerät die Produktion ins Stocken. Auch in der deutschen Autobranche könnten laut einer Studie durch den Brexit zahlreiche Arbeitsplätze bedroht sein.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: EU-Austritt - „Vom Aussterben bedroht“ – britische Unternehmer warnen vor Brexit-Folgen

0 Kommentare zu "EU-Austritt: „Vom Aussterben bedroht“ – britische Unternehmer warnen vor Brexit-Folgen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%