Eurofighter-Aufträge

Noch mehr Jobs wackeln bei Rüstungskonzern EADS

Der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS streicht bis 2016 insgesamt 5800 Stellen. Auch in den Jahren danach könnte es für die Rüstungssparte übel aussehen. Die Bundesregierung warnt vor zu harten Schnitten in Deutschland.
Update: 10.12.2013 - 11:00 Uhr 11 Kommentare
Ein Eurofighter Typhoon bei einer Flugshow. Montiert wird das Flugzeug nahe Ingolstadt. Quelle: Reuters

Ein Eurofighter Typhoon bei einer Flugshow. Montiert wird das Flugzeug nahe Ingolstadt.

(Foto: Reuters)

MünchenDer Luft- und Raumfahrtkonzern EADS sieht weitere Jobs in Gefahr, sollte es ab 2018 keine weiteren Bestellungen für das Kampfflugzeug Eurofighter geben. Der künftig unter dem Namen Airbus Group firmierende Konzern hatte am Montag bereits den Abbau von insgesamt 5800 Arbeitsplätzen bis 2016 angekündigt. Bis 2017 lägen noch Bestellungen für den Eurofighter vor. Sollte die Auftragslage danach schlecht aussehen, werde es 2018 weitere Jobkürzungen geben müssen, sagte der Chef der neuen Sparte Airbus Defence & Space, Bernhard Gerwert, am Dienstag in einer Telefonkonferenz. Das Kampfflugzeug wird im bayerischen Manching bei Ingolstadt montiert.

EADS kämpft mit gegenläufigen Trends. Während der Bau von Passagierflugzeugen der Marke Airbus floriert, leidet der Konzern unter schrumpfenden Rüstungsetats vor allem in Europa. Eine Antwort von Konzernchef Tom Enders ist es, die Rüstungssparte Cassidian mit dem Raumfahrtgeschäft Astrium zusammen zu legen. Der Stellenabbau ist eine Folge davon – sogar betriebsbedingte Kündigungen können erfolgen. „Wir werden alles tun, um das zu verhindern“, sagt Konzernchef Tom Enders.

Laut Enders sollen Mitarbeiter in einem ersten Schritt Angebote bekommen, das Unternehmen freiwillig zu verlassen oder vorzeitig in Rente zu gehen. Zudem sollen Wechselmöglichkeiten innerhalb des Unternehmens angeboten werden – vor allem von der Rüstungssparte hin zum Flugzeugbauer Airbus.

Möglicher Kritik der Bundesregierung sieht der Manager gelassen entgegen. „Ich bin sehr entspannt, was die Reaktionen aus der Politik angeht“, sagte Enders. Ohne den gecheiterten Zusammenschluss mit dem Konkurrenten BAE bleibe dem Konzern kein anderer Weg. „Unser Ziel ist, wettbewerbsfähig zu werden. Wir werden sehen, ob die geplanten Maßnahmen ausreichen oder ob es weitere Kürzungen geben muss.“ Es sei jedoch klar, dass es auch künftig Veränderungen geben werde. „Das wird nicht das letzte Umbauprogramm in diesem Bereich sein“, sagte Enders.

Die meisten Jobs fallen in Deutschland weg
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

11 Kommentare zu "Eurofighter-Aufträge: Noch mehr Jobs wackeln bei Rüstungskonzern EADS"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Sparprogramm ist in Teilen Show und bezweckt, rentable Konzernteile an die Konkurrenz zu verhökern. Fallschirmspringer im Management wissen aus eigener Erfahrung nur sicher, wie es abwärts geht- gerade in der Fliegerei

  • @ hedgehod
    Ja so"fair" sind die Unternehmen. Und unsere sozial istische aussitzerin kann bis heute behaupten "deutschland geht es gut" .dank der Energiewende kann heute kein Edelstahl und morgen kein stahl mehr in Deutschland produziert werden und Pfarrer hintze verhindert die Fusion EADS-bar und wundert sich dann, wenn das Unternehmen mit seiner Strategie darauf reagiert. Danke Frau Merkel, danke Herr hintze! Sie sind absolute Wirtschaftsprofis!

  • Und wo bitte? Überall Entlassungen!
    Also bitte sagen sie bitte wo!
    Und wenn wir unsere Artikel nicht verkaufen, machen das andere mit weniger Gutmenschentum und haben abgesicherte Arbeitsplätze. Wir haben dann neue Arme, aber können uns brüsten eine friedliche Industrie zu haben! Und unsere BW schaffen wir auch ab und nehmen Söldner?

  • Wer anderen den Tod bringt, hat selbst nicht besseres verdient.

    Ein voll ausgerüsteter EADS Jet würde das Problem der Arbeitslosen ganz schnell erledigen können.

  • Diese Diskussion ist doch überflüssig! Nüchtern gesehen ist es doch so, wenn Deutschland keine Waffen verkauft gibt es nicht eine Waffe weniger in der Welt - nur andere liefern sie und verdienen daran und sichern Arbeitsplätze. Warum sollen also andere viedienen ihren Wohlstand sichern und nicht wir? Ja, diese Aussage ist moralisch nicht in Ordnung!

  • Allein in den letzten Wochen Stellenabbau bei Schuler, Rhön-Kliniken, T-Systems, ThyssenKrupp, Alstom, RWE, Vattenfall und nun EADS. Ein wirklich eigenartiger Boom.

  • @Echtjetzt:

    Wenn die Arbeitslosen zuviele werden, wird einfach wieder die Zählweise in der Statistik geändert (wie ROT-Grün es vormachte 2005 kurz vor der Bundestagswahl)

    Dann ist alles wieder rosig.

  • Sprich sie würden lieber Krieg führen bzw. Staaten dafür ausrüsten um ja unter 3% Arbeitslosigkeit zu bleiben? Vielleicht findet sich ja eine andere Beschäftigung für diese nicht ganz Unbegabten Fachkräfte aus der Rüstungsindustrie...wobei, wenn man die Produkte anschaut wäre ich mir mit der Begabung nicht mehr so sicher : )

  • Da freun sich doch die SPD und die Grüne.
    Weg mit die Rüstung!
    Aber shyce, wo kommen jetzt auf einmal die ganzen Arbeitslosen her! Der kann die doch nicht einfach auf die Straße setzen! Das geht doch nicht!

  • Es ist schon oky, wenn Rüstungskonzerne Stellen abbauen, denn es ist ein Geschäft mit dem Tod von meist Unschuldigen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%