Europa-Projekt: BASF lässt die Genkartoffel fallen

Europa-ProjektBASF lässt die Genkartoffel fallen

Der Chemiekonzern BASF zieht bei seinen Genkartoffel-Projekten in Europa endgültig die Reißleine und stoppt die Zulassungsverfahren. Weitere Investitionen in diese Projekte seien nicht zu rechtfertigen, so der Konzern.
  • 12

Frankfurt/LudwigshafenDer deutsche Chemiekonzern BASF gibt die Hoffnung auf die Einführung weiterer Gen-Kartoffelsorten in der Europäischen Union auf. Die "europäischen Zulassungsprozesse für die Kartoffelprojekte Fortuna, Amadea und Modena" werden gestoppt, wie der Konzern am Dienstag in Ludwigshafen mitteilte. Umweltschutzorganisationen begrüßten die Entscheidung.

Mit der Entscheidung zieht der deutsche Chemie-Riese einen Schlussstrich unter seine Bemühungen, neben der Gen-Kartoffel Amflora für weitere Sorten eine Zulassung in der EU zu erhalten. Weitere Investitionen könnten "aufgrund der Unwägbarkeiten im regulatorischen Umfeld und drohender Feldzerstörungen nicht gerechtfertigt werden", begründete der Konzern den Schritt.

Wegen der breiten Ablehnung der Gentechnik in der Landwirtschaft in Europa hatte BASF die Sparte bereits vor einem Jahr komplett in die USA verlagert. Zudem stoppte das Unternehmen zu dem Zeitpunkt die Entwicklung und den Verkauf aller Produkte, die allein für den europäischen Markt gedacht waren. Das betraf neben den gentechnisch veränderten Stärkekartoffeln Amflora, Amadea und Modena unter anderem auch die gegen Kraut- und Knollenfäule resistente Kartoffel Fortuna.

Die Umweltschutzorganisation BUND begrüßte, dass BASF jetzt auch die Zulassungsverfahren stoppt. "Mit einem Jahr Verspätung ist die Vernunft in den Vorstandsetagen eingekehrt", sagte die BUND-Gentechnik-Expertin Heike Moldenhauer der Nachrichtenagentur AFP. Gentechnik werde von den Verbrauchern nicht akzeptiert.

Seite 1:

BASF lässt die Genkartoffel fallen

Seite 2:

Sechs Feldstandorte werden geschlossen

Kommentare zu " Europa-Projekt: BASF lässt die Genkartoffel fallen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gentechnik führt aber auch nicht zu Krankheiten! Und ja zu einem gewissen Anteil kann Gentechnik Krankheitenheilen, z.b durch die Entwicklung von Mediamenten-produzierenden Bakterien, Hefen oder Pilzen. Desweiteren kann auch das Fettsäureprofil durch Gentechnik in Lebensmittel verändert werden, was zu einer gesünderen Ernährung führen kann.

  • Gentechnik führt aber auch nicht zu Krankheiten! Und ja zu einem gewissen Anteil kann Gentechnik Krankheitenheilen, z.b durch die Entwicklung von Mediamenten-produzierenden Bakterien, Hefen oder Pilzen. Desweiteren kann auch das Fettsäureprofil durch Gentechnik in Lebensmittel verändert werden, was zu einer gesünderen Ernährung führen kann.

  • Die Natur betreibt seit Milliarden Jahren Gentechnik. Verschiedene Ursachen, darunter Radioaktivität bewirken Genveränderungen. Dies geschieht nicht systematisch. Die folgende Auslese schon.

    Die Menschen beteiben seit Jahrtausenden Gentechnik, allerdings nicht systematisch, sondern mit Versuch und Irrtum. Die Risiken der modernen, systematischen Gentechnik sind sehr wahrscheinlich wesentlich geringer als die obigen Zufallsmethoden.

    Abseits grüner Phantasieberichte habe ich noch nie gehört dass gentechnisch veränderte Käselabe, Bierhefen.. u.s.w. etwas anderes bewirken als essbare Lebensmittel zu generieren.

    Vandale

    PS: Es gibt viele die die eine Oekosaga, Atomstrahlen, Waldsterben, endliche Rohstoffe glauben und andere nicht - glauben. Im Bereich Energie weiss ich, dass die Oeklegenden sehr abwegig und ohne realen Hintergrund kreiert wurden. Im Bereich Gentechnik spricht die Plausibilität gegen grössere Risiken. Allerdings passiert regelmässig was passieren kann und so würde ich mich nicht wundern wenn irgendwann ein schwer ausrottbares Unkraut, oder etwas anderes passiert. Wer wagt gewinnt meist.

Serviceangebote