Europäischer Automarkt

VW kann vom Boom nicht profitieren

Die Zahl der Neuzulassungen in der EU steigt im April um 9,1 Prozent – damit ist die Zahl der Autokäufe wieder auf Vorkrisenniveau. Europas größter Autobauer Volkswagen kommt beim weltweiten Absatz aber nicht vom Fleck.
Der europäische Automarkt brummt – doch bei VW stagniert der internationale Absatz. Quelle: AFP
Volkswagen

Der europäische Automarkt brummt – doch bei VW stagniert der internationale Absatz.

(Foto: AFP)

Frankfurt/MünchenDie Europäer kaufen wieder so viele Autos wie vor der Krise. Im April legten die Neuzulassungen in der EU um 9,1 Prozent auf 1,27 Millionen Euro zu, wie der Herstellerverband ACEA am Freitag mitteilte. Dies sei der höchste Wert seit April 2008. Die Märkte in Italien und Spanien wuchsen laut ACEA zweistellig; in Deutschland, dem größten Pkw-Markt der EU, betrug das Plus 8,4 Prozent.

In einer Analyse der Unternehmensberatung Ernst & Young hieß es, das Geschäft mit Neuwagen habe von zwei zusätzlichen Verkaufstagen profitiert, weil Ostern 2016 schon im März war und nicht wie 2015 im April. Damit relativiere sich der Aufwärtstrend. In den kommenden Monaten werde das Wachstumstempo voraussichtlich nachlassen.

„Zunehmende politische Unsicherheiten könnten das Konsumentenvertrauen in Europa dämpfen“, erwartet Autoexperte Peter Fuß von Ernst & Young. „In Großbritannien wirft ein drohender 'Brexit' seine Schatten voraus, die Griechenland-Krise spitzt sich wieder zu, in Spanien ist die Regierungsbildung gescheitert, und in Portugal droht eine Abkehr vom Spar- und Reformkurs.“ Frühere Krisenländer seien in den vergangenen Monaten die Haupttreiber des starken Absatzwachstums in Europa gewessen. Wegen der relativ hohen Verkaufszahlen seien weitere Steigerungen unwahrscheinlich.

Deutsche Autobauer wie BMW, Daimler oder Audi profitieren von guten Geschäften auf dem Heimatkontinent, wo sie trotz aller Internationalisierung nach wie vor den Großteil ihrer Fahrzeuge verkaufen. BMW steigerte den Absatz im April konzernweit um 1,9 Prozent auf gut 179.000 Fahrzeuge. Die Kernmarke blieb allerdings mit gut 150.000 Auslieferungen hinter Mercedes-Benz und Audi zurück.

Volkswagen, Europas größter Autobauer, trat im vergangenen Monat bei den Verkaufszahlen auf der Stelle. 853.300 Fahrzeuge wurden im April nach Angaben des Konzerns weltweit abgesetzt, das sind nur 100 Stück mehr als im Jahr zuvor. In den USA, wo der Dieselskandal seinen Ausgang nahm, sackten die Auslieferungen ab, in Europa legten sie dagegen zu.

Diese Autobauer investieren am meisten
Platz 15: Kia
1 von 14

Ob neue Montagehallen oder Labors: Die Autoindustrie hat ihre Investitionen in den vergangenen Jahren zufolge deutlich hochgeschraubt. 51,9 Milliarden Euro haben die 16 größten Autohersteller der Welt in Fabriken, Forschungszentren und andere Bereiche gesteckt – gut 45 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2010. Das sind die Ergebnisse des Beratungsunternehmens Ernst & Young (EY). Dabei gehören Kia, Mazda (Platz 16) und Mitsubishi (Platz 14) zu den Schlusslichtern. Die Autobauer haben 2015 keine Investitionen getätigt.

Quelle: EY-Studie

Platz 13: Suzuki
2 von 14

Grund für die höheren Anstrengungen ist die weltweit brummende Autokonjunktur – der Markt wird größer, also strengen sich die Firmen an, um mehr abzubekommenden vom größeren Absatz-Kuchen. Suzuki hat im vergangenen Jahr 500 Millionen Euro in Projekte investiert. Insgesamt waren es 180 Investitionsprojekte.

Platz 12: Renault Group
3 von 14

Von 2010 bis 2015 gingen die Investitionen Schritt um Schritt nach oben – zuletzt lag das Plus 2015 bei fast 50 Prozent. Einzig 2013 gab es ein Minus. Die französische Renault Group hat 500 Millionen Euro in Projekte gesteckt.

Platz 11: BMW Group
4 von 14

Einer der Hauptprofiteure des weltweiten Investitionsbooms ist Deutschland: Seit 2010 wurden in Deutschland insgesamt 139 Investitionsprojekte im Gesamtwert von 20,7 Milliarden Euro durchgeführt – allein im vergangenen Jahr belief sich das Investitionsvolumen in Deutschland auf zwölf Milliarden Euro. 600 Millionen Euro kommen von BMW.

Platz 10: PSA Group
5 von 14

700 Millionen Euro hat die PSA Group im vergangen Jahr ausgegeben. „Die Unternehmen haben jetzt das Geld, um langfristige Investitionen zu tätigen“, sagt Studienautor Peter Fuß.

Platz 9: Honda
6 von 14

Mit Investitionen in neue Modelle und Produktionsverfahren will Honda jährlich mehr Autos verkaufen. 1,1 Milliarden Euro war das dem japanischen Konzern vergangenes Jahr wert.

Platz 8: Nissan
7 von 14

Der Nissan Leaf ist das bisher weltweit meist verkaufte Elektroauto. Auch in Zukunft will der Konzern in dieser Sparte führend bleiben. Diese und andere Projekte kosteten den Autobauer im vergangenen Jahr 1,5 Milliarden Euro. Auch in diesem Jahr will Nissan 35 Millionen Euro in sein Elektroauto-Batteriewerk investieren.

VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann hatte im Reuters-Interview eingeräumt, dass der Dieselskandal auch auf dem Heimatkontinent für Belastung sorgt. „Es ist richtig, dass wir zurzeit nicht vollständig am Wachstum im europäischen Markt teilnehmen.“ Der Marktanteil - der laut ACEA auch im April zurückging - stehe nicht im Vordergrund. Die Rabatte wurden demnach wegen der Abgasaffäre nicht erhöht, sie stiegen in der Branche allgemein.

Mit Blick auf den Absatz der Hauptmarke VW sprach Stackmann von einem stabilen Bild „auch zu den Vormonaten“. Im Vergleich zum April 2015 schrumpften die weltweiten Verkaufszahlen der Marke VW indes um 3,9 Prozent auf 476.700 Fahrzeuge. In Europa wuchsen sie laut ACEA um 2,7 Prozent.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Europäischer Automarkt - VW kann vom Boom nicht profitieren

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%