Ex-Q-Cells Tochter

Solibro jetzt in chinesischer Hand

Schon vor Monaten wurde der Kaufvertrag für Solibro unterschrieben, jetzt ist es offiziell. Das ehemals deutsche Unternehmen gehört nun Hanergy, Chinas größtem privaten Energiekonzern. Die Mitarbeiter der früheren Q-Cells-Tochter sollen ihre Jobs behalten können.
1 Kommentar
Ein Mitarbeiter von Solibro. Quelle: dapd

Ein Mitarbeiter von Solibro.

(Foto: dapd)

Bitterfeld-WolfenDie frühere Q-Cells-Tochter Solibro aus Bitterfeld-Wolfen (Sachsen-Anhalt) ist jetzt chinesisch. Der Insolvenzverwalter von Q-Cells habe das Unternehmen an die Hanergy Holding Group übertragen, teilte ein Sprecher am Mittwoch mit. Hanergy sei der größte private Energiekonzern in China. Die knapp 400 Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben.

Der Kaufvertrag für die Tochter war bereits Ende Juni unterzeichnet worden, zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Für Q-Cells selbst wurde der Verkauf an den südkoreanischen Konzern Hanwha beschlossen. Zuletzt hatte Hanwha angekündigt, 1250 der weltweit 1550 verbliebenen Arbeitsplätze von Q-Cells zu erhalten.

Q-Cells hatte im April Insolvenz angemeldet.

  • dpa
Startseite

1 Kommentare zu "Ex-Q-Cells Tochter : Solibro jetzt in chinesischer Hand"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum kaufen die Chinesen nicht die deutsche Bank?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%