Ex-Thyssen-Krupp-Chef: Schulz gesteht Fehler ein

Ex-Thyssen-Krupp-Chef
Schulz gesteht Fehler ein

Der Ex-Chef von Thyssen-Krupp, Ekkehard Schulz, hat zwar Fehler in Zusammenhang mit dem neuen Werk in Brasilien eingeräumt. Er habe die Kosten aber nicht verschleiert, die sich später drastisch erhöhten.
  • 5

DüsseldorfDer Ruhrkonzern Thyssen-Krupp musste im Geschäftsjahr 2011 einen Verlust von 1,8 Milliarden Euro verkraften. Der Grund: eine Milliarden-Abschreibung auf das neue Stahlwerk in Brasilien, dessen Baukosten sich von 1,3 auf 5,2 Milliarden Euro vervierfacht hatten.

Als der Konzern die Nachricht im Dezember verkündete, war der Schuldige schnell gefunden: Ekkehard Schulz, der das Brasilien-Projekt als Vorstandschef 2004 initiierte und bis zu seinem Anfang 2011 erfolgten Wechsel in den Aufsichtsrat vorantrieb. Der Manager, so hieß es in der Essener Zentrale, habe jahrelang die wahren Kosten des Werks verschwiegen.

Jetzt holt der 70-Jährige, der Anfang Dezember von seinem Aufsichtsratsposten zurücktreten musste, im Gespräch mit dem Handelsblatt zum Gegenschlag aus. Die Anschuldigung der bewussten Täuschung des Kontrollgremiums weist er als „infame Unterstellung“ zurück. „Das ist völliger Unsinn.“ Er sei vielmehr häufig für seine konservativen Prognosen vom Kapitalmarkt kritisiert worden.

Schulz widerspricht auch der Darstellung, die Kosten für das Brasilien-Werk seien von 1,3 auf 5,2 Milliarden Euro gestiegen. Die Zahl 1,3 sei lediglich einmal als mögliche Größenordnung einer Investition genannt worden. Aber schon die Kosten der ursprünglichen Planung hätten, mit Hafen, Kokerei und Kraftwerk, bei 3,5 Milliarden Euro gelegen. Wer die Zahl 1,3 nenne, „vergleicht Äpfel mit Birnen“. Zudem seien die Baukosten „dem Aufsichtsrat regelmäßig berichtet worden“, so Schulz.

Seite 1:

Schulz gesteht Fehler ein

Seite 2:

Kommentare zu " Ex-Thyssen-Krupp-Chef: Schulz gesteht Fehler ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Von 3,5 auf 5,2 Milliarden, also rund 50% Kostensteigerung gegenüber der Planung. Verglichen mit dem öffentlichen Bereich - Philharmonie, BND-Gebäude - geradezu punktgenaue Landung.

  • Nieten in Nadelstreifen sind immun, nur sterben müssen sie auch wie alle. Ob die Deppen das schon bemerkt haben! PS Stuttgart 21 lässt grüßen.

  • einer allein kann nicht zwo milliarden gewinn und verlust verursachen,verantwortlich dafür kann er jedoch und muß er als vorstandsvorsitzender sein.

    hoffentlich lernen die kruppianer voran der oberehrenkruppler und sein adlatus cromme,daß im laden ein strukturproblem grassiert und bestimmte bereiche,hier expansion,neu organisiert und anderst überwacht werden müssen in folge fehlentwicklungen früher erkannt und damit beherrschbar werden.

    uns aktionären ist mit sündenböcken nicht gedient,die treiben nurdie kosten und schädigen unser invest.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%