Experten kritisieren Schritt als zu spät
Ford baut zweite Fabrik in China

Der US-Autohersteller Ford will Volkswagen und General Motors auf dem am schnellsten wachsenden Fahrzeugmarkt der Welt in Asien verstärkt Konkurrenz machen und plant deshalb den Bau einer zweiten Fabrik im Osten Chinas.

HB SCHANGHAI. Ford hat nach eigenen Angaben vom Montag am vergangenen Wochenende einen Vertrag über die Nutzung eines Grundstücks in Nanjing unterzeichnet, das drei Autostunden von Schanghai entfernt ist. Das Unternehmen will in den nächsten Jahren mehr als umgerechnet 800 Mill. € in China investieren. Der Standort Nanjing bringt Ford vor allem einen besseren Zugang zu den boomenden Ostprovinzen der Volksrepublik. Bislang waren Branchenbeobachter davon ausgegangen, das Ford seinen bestehenden Produktionsstandort in der etwas entlegenen Stadt Chongqing ausbaut.

Nach Einschätzung von Experten könnte die Entscheidung für die zweite Fabrik aber zu spät erfolgt sein. „Sie kommen sehr spät auf den Markt und das macht die Konkurrenz mit GM und Volkswagen sehr schwer“, sagte Angela Gu, Analystin bei Automotive Resources Asia.

GM und Volkswagen sind seit langem in China präsent. Der VW-Konzern verkaufte in dem Land 2003 erstmals mehr Autos als auf dem Heimatmarkt Deutschland. Ford war lange der weltweit zweitgrößte Autoproduzent hinter dem Erzrivalen GM. 2003 musste Ford dieses Position jedoch an den japanischen Toyota-Konzern abgeben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%