Exportgeschäft
Nissan lässt weniger Autos über Japans Grenzen

Am starken Yen wollen sich Auto-Importeure nicht die Finger verbrennen. Das ist jedenfalls einem Zeitungsbericht zufolge der Eindruck des japanischen Autobauers Nissan. Das Unternehmen soll Exportbeschränkungen planen.
  • 0

BangaloreDer japanische Autobauer Nissan will einem Zeitungsbericht zufolge wegen des starken Yen in den kommenden Jahren seine Exporte halbieren. Bis zum Geschäftsjahr 2016 sollen nur noch 300.000 bis 400.000 Autos im Jahr ausgeführt werden nach 680.000 im vergangenen Jahr, wie die Wirtschaftszeitung „Nikkei“ berichtete.

Damit würde Nissan künftig nur noch fünf Prozent seiner weltweit verkauften Fahrzeuge aus Japan exportieren, im vergangenen Jahr seien es noch 16 Prozent gewesen.

Der starke Yen erschwert japanischen Firmen den Absatz im Ausland, weil die Produkte dort teurer werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Exportgeschäft: Nissan lässt weniger Autos über Japans Grenzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%