Fachkräftemangel
Ohne Nachwuchs kein Wachstum

Universitäten bringen nicht genug Absolventen hervor, gleichzeitig verabschieden sich immer mehr qualifizierte Arbeitskräfte in den Ruhestand. Personalentwickler warnen bereits vor einem Wachstumsende wegen Fachkräftemangels.
  • 15

gil/jojo/sk/kte/mbb DÜSSELDORF. Drei Gongschläge, und los geht?s. Unternehmer steuern zielstrebig auf Lehrer zu, Lehrer auf Unternehmer, die einen tragen einen blauen Punkt auf ihrem Namensschild, die anderen einen roten. Kurzes Gespräch, Partnerwechsel.

Willkommen beim ersten Speed-Minting-Marktplatz in Berlin. Was an Speed-Dating erinnert, die schnelle Art, einen Partner zu finden, soll hier unter dem Dach der Deutschen Kreditbank auch zu Partnerschaften führen - zwischen Unternehmen und Schulen. Das Ziel: schon bei Siebtklässlern Interesse für Mint-Berufe zu wecken. Mint steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik - und diese Fächer sind bei der Masse der Schüler so unbeliebt, dass den Unternehmen bald der Nachwuchs ausgeht.

Fachkräftemangel ist vielerorts in Deutschland zu einem Thema geworden, "das über Sieg oder Niederlage eines Unternehmens entscheiden kann", sagt Viola Klein, Vorstand der Promovar Unternehmensbeteiligungen AG in Dresden. Wer das Thema kleinrede, habe noch nicht begriffen, "dass in fünf Jahren das Chaos ausbricht".

Tatsächlich werden sich in Deutschland bald immer mehr gut ausgebildete Menschen in den Ruhestand verabschieden, immer weniger qualifizierte junge Leute rücken auf den Arbeitsmarkt nach. Wie stark ein Unternehmen schon heute unter einem knappen Angebot von Arbeitskräften leidet, ist abhängig von Region, Branche und Image. Aber selbstverständlich ist eine ausreichende Zahl guter Bewerber auch bei bekannten Großunternehmen nicht mehr.

Selbst Intel tut sich schwer. "Es dauert immer länger, offene Stellen zu besetzen", ärgert sich Hannes Schwaderer, Deutschland-Chef des größten Chipherstellers der Welt. Jüngst hat er einen Experten aus Brüssel eingestellt, dem er nun die Heimflüge von der Deutschland-Zentrale in die belgische Hauptstadt zahlen muss. Hierzulande war niemand mit dem nötigen Wissen aufzutreiben.

"Die deutschen Universitäten bringen einfach nicht genügend Informatiker hervor", klagt Antonio Schnieder, Deutschland-Chef des französischen IT-Dienstleisters Capgemini. Fachkräfte aus dem Ausland zu holen sei unerlässlich, meint der Manager. "Zum Teil verlagern wir in Länder wie Indien, weil wir hier nicht genügend Experten an Bord bekommen." Kostengründe stünden oft gar nicht im Vordergrund, es sei schlicht der Arbeitskräftemangel, der Capgemini in die sogenannten Offshore-Länder treibe.

Ähnliches berichtet der Auto-Gigant Daimler. "Wir können unseren Bedarf an Führungspersonal und Fachkräften längst nicht mehr aus dem deutschen Markt decken. Und Frauen spielen dabei eine immer wichtigere Rolle", sagt Angela Titzrath-Grimm, Leiterin der weltweiten Führungskräfteentwicklung von Daimler. Im Nachwuchsprogramm des Konzerns kommt ein Drittel der Bewerber bereits aus dem Ausland, und 37 Prozent sind Frauen. Mit diesen Einstellungen werde die künftige DNA des Konzerns festgelegt: Sie wird internationaler und weiblicher.

Seite 1:

Ohne Nachwuchs kein Wachstum

Seite 2:

Kommentare zu " Fachkräftemangel: Ohne Nachwuchs kein Wachstum"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ähnliches bei Ehrless+Lauser

  • Ausgerechnet Ehrless+Lauser. Ich lach mich schief. Soviel Altersdiskriminierung wie dort gibt es coch sonst kaum.
    Von Wegen "nettes Familienunternehmen".Aber eine Mär hält sich ja bekanntlich lange.

  • So verlogen ist die Debatte im stillen Hinterzimmern des Arbeitsministeriums das Wikileaks garnicht hinterner kommnt mit der Arbeit am AA-Ministerium.
    Unsere Regierungen im selben System Weltweit dürfen nicht nur durchs Parlament in ihren Entscheidungen sondern durch das Volk müssen sie überprüft werden.Durch Vernachlässigung der direkten Demokratie konnte dieses Klientel die Welt in den Abgrund führen nicht nur bei der Manipulation von Arbeitslosenzahlen,die wahren Aussmasse der Menge an banken die schliessen müssen die billionenfachen faule Derivate in ihren Kellern verstecken ist eine absolut tötliche bombe müssen offen gelegt werden.Nur die nackte Angst der Verantwortlichen verhindert das.Tatort Arbeitsamt,Tatort bankensektor,Tatort Kriegsbefürworter.Wann gibt es eine Steuer-CD in Deutschland über unrechtmässige erworbene Reichtümer.Fat ist wier verwenden mehr Energie darauf zu beschönigen zu verschleiern,blinden Aktionismus(Terrorgefahr)und dann vergessen wir einfach ernsthafte Lösungen in betracht zu ziehen vor lauter starre im System deutlich zu erkennen an das verhalten des Aussenministers,bin nicht enttäuscht von den verhalten der Amerikaner,im normalen Arbeitsleben ist das nun aber Mobbing vom feinsten und verletzt sehr wohl den betreffenden.aber friede,freude,eierkuchen schwamm drüber.Uns fehlen nur Fachkräfte

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%