Industrie

_

Fahrzeugabsatz: Hyundai will Ford und Opel Käufer abjagen

Der koreanische Fahrzeughersteller will seine Autoverkäufe in Europa in diesem Jahr massiv in die Höhe treiben - und das trotz sinkender Neuzulassungen. Davon wären vor allem Ford und Opel betroffen.

Ein Fahrzeugmodell von  Hyundai. Quelle: Reuters
Ein Fahrzeugmodell von Hyundai. Quelle: Reuters

Frankfurt/OffenbachDer koreanische Autobauer Hyundai will den Konkurrenten Opel und Ford Kunden abjagen und damit sein Wachstumstempo in Europa weiter erhöhen. „Wir werden im laufenden Jahr unseren Absatz um 15 Prozent auf 465.000 Autos steigern“, sagte Europachef Alan Rushforth der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag) - und dies, obwohl die Zahl der Neuzulassungen in Europa insgesamt um fast fünf Prozent auf 15 Millionen Neuwagen sinken werde.

Anzeige

Rushforth, der die Marke von der Konzernzentrale in Offenbach aus leitet, sieht Wettbewerber wie Peugeot, Renault, Opel, Ford und Fiat unter Druck. Fast alle müssten die Produktion drosseln, manche sogar Stellen abbauen oder über Werksschließungen nachdenken.

Seinen Marktanteil in Europa will der Hersteller 2012 von 2,9 auf 3,5 Prozent ausbauen. Nach den Angaben konnte Hyundai seien Absatz auf dem gesättigten europäischen Markt zuletzt fünf Mal in Folge steigern. Im Januar habe Hyundai die Verkäufe um zehn Prozent auf 31.000 Einheiten erhöht. Die meisten neuen Kunden wirbt Hyundai nach Rushforths Angaben bei Ford und Opel ab.

In Deutschland konnte Hyundai im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat um mehr als 50 Prozent zulegen. Ford verkaufte mit gut 15.000 Neuwagen zwar doppelt so viele Autos wie Hyundai, aber nur 0,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Opel musste im Januar nach den Angaben des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) vom Donnerstag sogar ein Minus von fast zehn Prozent auf 13.600 Einheiten verkraften.

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach Todesfällen: Italien zieht Impfstoff-Chargen von Novartis zurück

Italien zieht Impfstoff-Chargen von Novartis zurück

Es sei nur eine „Vorsichtsmaßnahme“, teilen die italienischen Behörden mit: Nach mehreren ungeklärten Todesfällen haben sie zwei Impfstoff-Chargen des Novartis-Grippe-Impfstoffes Fluad vorerst verboten.

Tarifkonflikt: Bahn und GDL verhandeln weiter

Bahn und GDL verhandeln weiter

Es geht in die nächste Runde: Am Freitag sitzen Deutsche Bahn- und GDL-Vertreter wieder an einem Tisch, um über das jüngste Angebot des Konzerns zu verhandeln. Streiks soll es bis Mitte Dezember keine geben.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer