Industrie

_

Falke mit 600 PS: Volkswagen baut Luxus-Geländewagen

exklusivDie britische Volkswagen-Tochter Bentley soll mehr zum Gesamtumsatz beitragen. Dazu soll nicht zuletzt ein neuer Luxus-Geländewagen beitragen. Rund 200.000 Euro soll der 600 PS starke „Falcon“ kosten.

Der Bentley EXP9 F auf einer Automesse in Peking. Quelle: Reuters
Der Bentley EXP9 F auf einer Automesse in Peking. Quelle: Reuters

DüsseldorfDer Volkswagen-Konzern hat sich entschlossen, einen in der Basisversion rund 200.000 Euro teuren Geländewagen mit 600 PS zu bauen. Das erfuhr das Handelsblatt aus dem Aufsichtsrat des Unternehmens. Das Auto soll fünf Meter lang und luxuriös ausgestattet sein.

Anzeige

Fertigen will es VW voraussichtlich im slowakischen Bratislava, den Feinschliff soll es im englischen Crewe erhalten, Sitz der Tochter Bentley. Die Details prüft VW noch, fest steht: „Wir werden das Auto bauen“, heißt es im VW-Aufsichtsrat.

Dossier zum Download Der Volkswagen für Superreiche

Luxus auf vier Rädern ist gefragt. Alle Hintergründe zu den Plänen für einen Luxus-SUV der Marke Bentley - und gegen wen der „Falcon“ antritt.

Bis zu 5000 Stück des intern „Falcon“ (Falke) genannten Modells will Bentley-Chef Wolfgang Schreiber pro Jahr verkaufen. Mit einem zusätzlichen Jahresumsatz von gut einer Milliarde Euro soll die britische VW-Tochter den Umsatz im Vergleich zu 2011 mehr als verdoppeln.

Luxus-SUV ist beschlossene Sache Der erste Bentley mit schmutzigen Rädern

  • Luxus-SUV ist beschlossene Sache: Der erste Bentley mit schmutzigen Rädern
  • Luxus-SUV ist beschlossene Sache: Der erste Bentley mit schmutzigen Rädern
  • Luxus-SUV ist beschlossene Sache: Der erste Bentley mit schmutzigen Rädern
  • Luxus-SUV ist beschlossene Sache: Der erste Bentley mit schmutzigen Rädern

„Das Modell rechnet sich“, gibt sich der Volkswagen-Vorstand überzeugt. Wolfsburg kalkuliert mit einer zweistelligen Rendite. Eine erste Designstudie des sportlichen Geländemodells hatte Bentley unter der Bezeichnung EXP9 F auf dem Genfer Autosalon im März 2012 gezeigt.

  • 05.02.2013, 19:21 UhrErfahrungIstWichtigZuSammeln

    Zwischen einem eleganten AUDI und einem FALCON liegen Galaxien. "Prolldesign" hat leider Einzug erhalten. Hätte sich der Designer mit solch einem Entwurf bei BMW oder Mercedes vorgestellt, hätte es nur Zeit für einen Kaffee und ein kontroverses Gespräch gegeben.

    Volkwagen hat kein Fortune beim PHAETON-Design (etwas zu ähnlich, als der große Bruder des PASSATs wahrgenommen) und nun ein solches barockiges Teil mit sehr markanten Wulstungen.

    Beim CONTINENTAL stecken auch Wulstungen im Design:
    http://www.bentleymotors.com/models/new_continental_gt_speed/

    .... aber .... das Auto ging den schmalen Grad zwischen Eleganz und starkem selbstbeusstem Auftritt.

    Der FALCON verließ der Designer diese Linie und rutsche ins Prollige ab.

    Der MINI Countryman ist für einen Kleinwagen "relativ teuer", aber strahlt mehr Markeneleganz und Hapik aus, als der um Galaxien teuere FALCON.

    Volkswagen wäre gut beraten andere Designer einmal etwas Neues zu versuchen zu lassen und diese Studie "als Erfahrunswert einzustampfen"

  • 04.02.2013, 10:55 Uhrboludo

    Man sollte nicht verallgemeinern: Es gibt Top Manager, die alt sind, (VW hat erstmals in der Geschiche einen
    Top Gewinn erzielt) und es gibt Machtmenschen bzw
    Psychos, die solchen Unsinn durchdrücken, weil sie
    einmal als junge, glücklose Manager damit begonnen haben, einen Phaeton=Basis des Falcon und Bentley zu bauen, koste es, was es wolle.

  • 04.02.2013, 10:13 UhrAesthetik

    Frage:

    Wenn es das neue Top-Modell sein soll, warum sieht es dann so aus, als gäbe es in dem Hause keinen gescheiten Designer, der was von gefälligen Formen versteht?

  • Die aktuellen Top-Themen
Chipbranche: Gewinn bei Texas Instruments schnellt in die Höhe

Gewinn bei Texas Instruments schnellt in die Höhe

Das hatten Analysten nicht erwartet: Zwar hat Texas Instrument auch zuvor schon von der Nachfrage der Autobranche nach Chips profitiert. Doch nun präsentiert der Chiphersteller einen beachtlichen Gewinnsprung.

Christophe de Margerie: Total-Chef bei Flugzeugunfall getötet

Total-Chef bei Flugzeugunfall getötet

Der Chef des französischen Ölkonzerns Total ist bei einem Flugzeugunfall ums Leben gekommen. Dabei handelte es sich nicht um einen Absturz, sondern um einen Zusammenprall - aber nicht mit einem Flugzeug.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer