Industrie

Diskussion: Kommentare zu: Volkswagen baut Luxus-Geländewagen

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 03.02.2013, 18:07 UhrGroessenwahnsinniger_Piech

    Von Größenwahnsinnigen für Größenwahnsinnige!
    Weg mit der gesamten VW Altherrenriege.

    • 04.02.2013, 10:55 Uhrboludo

      Man sollte nicht verallgemeinern: Es gibt Top Manager, die alt sind, (VW hat erstmals in der Geschiche einen
      Top Gewinn erzielt) und es gibt Machtmenschen bzw
      Psychos, die solchen Unsinn durchdrücken, weil sie
      einmal als junge, glücklose Manager damit begonnen haben, einen Phaeton=Basis des Falcon und Bentley zu bauen, koste es, was es wolle.

  • 03.02.2013, 18:26 Uhrreal.ist

    Als gäbe es kein Morgen

  • 03.02.2013, 21:46 UhrHagen_von_Tronege

    Immerhin - die pin up girls, die links und rechts des Wagens postiert sind, tragen Kleider in Wagenfarbe und sehen aus wie griechische Statuen.

    Das soll "Stil" vermitteln.

  • 03.02.2013, 21:57 UhrBiotechTrader

    Ich bin größenwahnsinnig und freue mich auf das Auto.

  • 03.02.2013, 23:40 UhrPandora0611

    Wo kann ich ihn vorbestellen?
    =======================
    Ich will natürlich eine Sonderausführung. Er muß mindestens 6m lang und 2m hoch sein. Auch soll er nicht so schwach motorisiert sein. 1001PS (736kW) müssen es min. sein.
    Und das intérieur natürlich aus Edelhölzern, Elfenbein, Gold und feinstem Leder. Man gönnt sich ja sonst nichts.
    In China und Russland ist er schon für die nächsten 3 Jahre ausverkauft.

  • 04.02.2013, 01:04 Uhrbabsack69

    Brumm,brumm und mit Schmackes hinein in den Stau und ins schöne Stop-and-go.
    Da haben wohl Etliche den Knall nicht gehört.
    Aber jede noch so schädigende technische Errungenschaft wird bis kurz vor ihrem Ende zähnefletschend verteidigt.Wir werfen einfach auf den Markt was von wenigen eitlen Gecken gewünscht wird und lassen Millionen dafür bezahlen.
    Luxussteuer finde ich keine schlechte Idee.

  • 04.02.2013, 07:56 UhrBen-Wa

    Der Wagen ist Klasse! Soll jeder selbst entscheiden, was er fährt und wieviel er dafür ausgibt. Weg mit dem Ökoterrorismus und dem Sozialneid!

  • 04.02.2013, 08:49 Uhrhogro

    Es muss ja nicht unbedingt ein Luxus-Geländewagen sein, aber
    ein ganz normaler Geländewagen ist bei den heutigen Schlag-
    lochpisten (offiziell Fahrbahnen genannt) häufig von Vorteil

    • 04.02.2013, 09:10 UhrPandora0611

      Das gilt aber nur für Deutschland. Im ClubMed sind die Straßen schlaglochfrei (dank deutschem Steuergeld).

  • Die aktuellen Top-Themen
Mittelstand: Potenzial ausländischer Fachkräfte bleibt ungenutzt

Potenzial ausländischer Fachkräfte bleibt ungenutzt

Deutschlands Mittelstand lässt Chancen verstreichen: Eine Studie des Wirtschaftsministeriums zeigt, dass noch zu wenig von ausländischen Fachkräften profitiert wird. Das Problem geht über Sprachbarrieren hinaus.

NSA und GCHQ: Vodafone-Tochter half beim Ausspähen

Vodafone-Tochter half beim Ausspähen

Eine Tochterfirma von Vodafone hat offenbar in großem Umfang beim Ausspähen des Datenverkehrs im Internet geholfen. Vodafone teilte mit, man habe „keinerlei Hinweise“ auf Aktivitäten gefunden.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer