Industrie

_

Farbenhersteller: Akzo verkauft Nordamerika-Sparte Deko-Farben

BASF-Konkurrent AkzoNobel trennt sich von seiner Sparte Deko-Farben in Nordamerika. Der Verkauf bringt dem Konzern rund eine Milliarde Dollar ein. Die Anleger reagierten positiv auf diese Nachricht.

Die niederländische Firma AkzoNobel verkauft ihre Sparte Deko-Farben in Nordamerika. Quelle: dapd
Die niederländische Firma AkzoNobel verkauft ihre Sparte Deko-Farben in Nordamerika. Quelle: dapd

AmsterdamDer BASF-Rivale AkzoNobel verkauft sein Geschäft mit dekorativen Farben in Nordamerika für 1,1 Milliarden Dollar. Der weltgrößte Farbenhersteller will sich damit nach eigenen Angaben vom Freitag stärker auf sein deutlich größeres Europa-Geschäft und auf die schnell wachsenden Schwellenländer konzentrieren. Käufer ist der US-Konzern PPG Industries. Die Sparte mit Deko-Farben galt seit längerem als Kandidat für einen Verkauf. Die Akzo-Aktie reagierte mit einem Kursplus von acht Prozent auf knapp 49 Euro.

Anzeige

AkzoNobel-Chef Ton Buechner sagte, um den verkauften Bereich in Nordamerika zur gewünschten Marktmacht zu bringen, wäre zu viel Geld und zu viel Zeit erforderlich gewesen. Die Sparte setzte 2011 etwa 1,5 Milliarden Dollar um, rund sieben Prozent des Gesamtumsatzes der Akzo-Gruppe. In anderen Sparten bleibt Akzo aber in Nordamerika aktiv, etwa bei Anstrichen für Autos, Flugzeuge und Schiffe sowie bei Spezialchemikalien. Mit diesen Geschäften erwirtschaftete Akzo dort zuletzt mit rund 5000 Mitarbeitern etwa 2,5 Milliarden Dollar Umsatz.

Chemiebranche

Der Verkauf ist der bislang letzte in einer Reihe, mit der Akzo auf Probleme nach dem 13 Milliarden Dollar schweren Zukauf des britischen Rivalen ICI im Jahr 2008 reagiert. Im Oktober hatte Akzo angesichts der schwachen Weltwirtschaft 3,3 Milliarden Dollar auf ICI abgeschrieben.

PPG rückt mit dem Zukauf bei dekorativen Farben in Nordamerika näher an den Branchenführer Sherwin-Williams heran. Sherwin hat dort einen Marktanteil von 36 Prozent, PPG bislang 15 und AkzoNobel 13 Prozent.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Attacke von Qoros : Der Volkswagen-Schreck aus China

Der Volkswagen-Schreck aus China

Mit chinesischem Geld und deutscher Expertise baut Qoros den ersten ernsthaften Herausforderer aus dem Land der Mitte. Die Marke ist zwar noch ein Exot, hat aber große Pläne für die Zukunft.

Apple-Konkurrent: Xiaomi strebt Bewertung von 40 Milliarden Dollar an

Xiaomi strebt Bewertung von 40 Milliarden Dollar an

Xiaomi hat es in die Spitzengruppe der Smartphone-Hersteller geschafft. Der Konzern verkauft technisch hochgerüstete Geräte günstiger als die Konkurrenz. Nun strebt die Firma eine Bewertung von 40 Milliarden Dollar an.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer