Finanzierung wird teurer
Cerberus muss für Chrysler mehr zahlen

Für den US-Finanzinvestor Cerberus wird der Kauf des Autobauers Chrysler teurer als geplant. Denn die Private-Equity-Firma muss für die Finanzierung tiefer in die Tasche greifen. Das wiederum schürt Befürchtungen, dass der ganze Deal platzen könnte. Das träfe auch Verkäufer Daimler hart.

HB NEW YORK. Wie aus New Yorker Finanzkreisen zu erfahren war, haben die von Cerberus beauftragten Investmentbanken die Zinskonditionen für geplante Anleiheemissionen in den vergangenen Tagen deutlich nachbessern müssen. Die ursprünglich angebotenen Konditionen seien am Markt nur auf geringes Interesse gestoßen, hieß es bei zwei der beteiligten Banken. Im Klartext: Cerberus muss höhere Zinsen zahlen. Zudem sei geplant, vermehrt Anleihen unterhalb des Buchwerts zu verkaufen, um so Investoren zu gewinnen, hieß es.

„Die höhere Verzinsung der Bonds kostet Chrysler jährlich rund 70 Mill. Dollar“, merkte ein Händler an. Damit dürften erneut Spekulationen aufkommen, dass das Geschäft als solches scheitern könnte. „Das Finanzierungsumfeld verdüstert sich zunehmend“, resümierte der Broker.

Die beteiligten Investmentbanken sind JP Morgan, Bear Stearns, Goldman Sachs, Citigroup und Morgan Stanley. Wie aus den Kreisen verlautete, habe Cerberus das Quintett beauftragt, 62 Mrd. Dollar über Anleihen einzusammeln. Analysten zufolge werden potenzielle Finanziers vor allem durch die anstehenden Verhandlungen mit der mächtigen Automobilgewerkschaft UAW über die Beiträge zur Krankenversicherung abgeschreckt, bei denen teure Zugeständnisse befürchtet werden. Daimler-Chrysler hält dem entgegen, die Krankenversicherungskosten stünden fest; Risiken gebe es dabei nicht.

Seite 1:

Cerberus muss für Chrysler mehr zahlen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%