Finanzkrise
Kreditklemme droht von Herbst an

Erst in einigen Monaten könnten Unternehmen in Engpässe bei der Finanzierung geraten, falls staatliche Kredit- und Bürgschaftsprogramme bis dann nicht reibungsloser laufen.

dri/bas/dc/pm/shf BERLIN. Trotz Finanzkrise finden Unternehmen derzeit noch Möglichkeiten, sich ohne Staatshilfe zu finanzieren. Einen allgemeinen Engpass gebe es noch nicht, heißt es beim Industrieverband BDI. "Unsere Warnungen beziehen sich auf die Zeit ab Spätherbst", sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf.

Die verbreitete Kritik an den Banken, durch restriktive Kreditvergabe verzögerten sie derzeit die Überwindung der Krise, ist demnach überzogen. Besonders die Politik hatte diese Sorge geäußert und Änderungen verlangt.

Ulrich Schröder, Chef der staatlichen Förderbank KfW, rechnet mit einem Kreditengpass Mitte 2010. Dann würden die Ratings der Firmen infolge der Rezession herabgestuft, wodurch für sie die Kreditkosten steigen. Die Banken wiederum müssten bereits Ende dieses Jahres erste Kreditausfälle aus Insolvenzen bewältigen: Dies dürfte erneut ihr Eigenkapital belasten. "Ich mache mir große Sorgen um die Finanzierung im mittel- und langfristigen Bereich", sagte Schröder.

Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) macht auf ein weiteres Problem aufmerksam: "Wenn ein Unternehmen in einer Branche arbeitet, die schlecht geratet ist, kann es noch so gesund sein - es hat es schwer, Kredite zu bekommen", sagte Koch dem Handelsblatt.

Politiker wie Koch, Verbandsvertreter wie Schnappauf und Banker wie Schröder haben die Hoffnung, dass im Ernstfall die Rettungsprogramme der Bundesregierung für die Banken und der 115 Mrd. Euro schwere Deutschlandfonds für Unternehmen dabei helfen, eine Kreditklemme zu vermeiden. Von staatlicher Seite gibt es Geld aus den Konjunkturpaketen, das über die KfW abgerufen werden kann. Sie kann bis Ende 2010 Kredite von 40 Mrd. Euro vergeben.

Seite 1:

Kreditklemme droht von Herbst an

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%