Finnischer Edelstahlhersteller
Outokumpus Gewinn schmilzt dahin

Der finnische Edelstahlkonzern Outokumpu kämpft mit einem Gewinnrückgang. Der operative Gewinn ist im ersten Quartal drei Millionen Euro geschmolzen. Im Vorjahr waren es noch 33 Millionen Euro.
  • 0

HelsinkiDer finnische Edelstahlkonzern Outokumpu kämpft vor der geplanten Übernahme der ThyssenKrupp-Tochter Inoxum mit einem Gewinnrückgang. Der operative Gewinn sei im ersten Quartal auf drei Millionen Euro nach 33 Millionen vor einem Jahr geschmolzen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Grund hierfür sei unter anderem der Preisrückgang für das Edelmetall. Im zweiten Quartal sei sogar ein leichter Verlust zu befürchten. Das Unternehmen kündigte an, seine Kosten durch den Abbau von 150 bis 200 Arbeitsplätzen in Finnland und den Niederlanden zu senken.

Outokumpu will die ThyssenKrupp-Edelstahltochter Inoxum für 2,7 Milliarden Euro übernehmen. Die Transaktion soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Dadurch soll der größte Edelstahlkonzern der Welt entstehen, an dem ThyssenKrupp mit 29,9 Prozent beteiligt wird. Wie die Finnen am Freitag zudem mitteilten, sollen die bisherigen Inoxum-Manager Ulrich Albrecht-Früh und Reinhard Florey auch in das Führungsteam des neuen Konzerns einziehen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Finnischer Edelstahlhersteller: Outokumpus Gewinn schmilzt dahin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%