Fluggesellschaften verlangen vollkommen neuen Langstrecken-Jet
Airbus A350 ist flügellahm

Der Flugzeugbauer Airbus wird das Programm für seinen neuen Langstrecken-Jet A350 nicht vor Ende September offiziell starten. Das teilte das Unternehmen gestern in einer Pressemeldung mit. Die Fachwelt hatte den Programmstart schon nächste Woche bei der Luftfahrtmesse in Paris erwartet.

bac/ebe/mwb FRANKFURT. Branchenexperten werten die zögerliche Haltung von Airbus als Hinweis darauf, dass Airlines mit dem aktuellen A350-Design nicht einverstanden sind. "Der Markt fordert von Airbus ein komplett neues Flugzeug und keine Weiterentwicklung der A330 - das ist offensichtlich", sagte ein Berater aus der Branche. Dazu sah sich Airbus jedoch bisher nicht in der Lage, da die Ingenieure mit der Entwicklung des weltgrößten Passagierflugzeugs A380 sowie des Militärtransporters A400M beansprucht waren. Gefordert wird von den Airlines insbesondere ein geringeres Gewicht, was eine vollständige Überarbeitung des Rumpfes nötig machen würde. "Der Programmstart im September bedeutet keine Verschiebung", sagte dagegen ein Sprecher des Airbus-Mutterkonzerns EADS. Er räumte aber ein, dass es noch wichtige Dinge zu klären gebe.

Die A350 gilt als Antwort auf den neuen Hoffnungsträger von Boeing, den B787 "Dreamliner". Im Duell A350 mit 787 geht es um die Vorherrschaft im schnellen Direktverkehr, dem die Amerikaner größere Bedeutung beimessen als dem Transport über große Flughafen-Drehkreuze; in diesem Segment hat Airbus mit dem Riesenvogel A380 die Nase vorn.

Im Gegensatz zum A350ist die B787 komplett neu entwickelt. Entsprechend stößt der Jet des US-Rivalen für 200 bis 300 Passagiere bei den Airlines auf große Resonanz. Für den "Dreamliner", der 2008 und damit zwei Jahre früher als die A350 ausgeliefert werden soll, liegen 266 feste Bestellungen und Kaufabsichten vor. Für die A350 gibt es außer einer unverbindlichen Bestellung über zehn Maschinen von Air Europa bisher nur Absichtserklärungen von Emirates, US Airways und Qatar Airways. Laut BAe-Systems, dem britischen Partner der Airbus-Mutter EADS, sollen allerdings insgesamt 100 Bestellungen vorliegen. Offiziell ist das nicht.

Offensichtlich ist man sich bei Airbus noch nicht einig, wie das Flugzeug konzipiert wird. Bislang geht der Konzern von Entwicklungskosten von vier Mrd. Euro aus. Das ist - verglichen mit den Kosten für den Großraumjet A380 von bis zu 12 Mrd. Euro - wenig und nur dadurch zu erklären, dass die A350 auf Basis des bestehenden Erfolgsmodells A330 aufgebaut werden soll. Ein völlig neu konzipiertes Modell käme deutlich teurer.

Seite 1:

Airbus A350 ist flügellahm

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%