Fluglärm-Entscheidung der ersten Instanz aufgehoben
Gericht weist Klage gegen Airbus-Ausbau ab

Das Hamburgische Oberverwaltungsgericht hat die Klage eines von Fluglärm betroffenen Airbus-Gegners gegen den Ausbau des Werkes am Donnerstag abgewiesen. Gleichzeitig hoben die Richter eine gegenteilige Entscheidung der ersten Instanz auf.

HB HAMBURG. Der nördlich der Elbe wohnende Kläger sei in seinen Rechten nicht verletzt, teilte das Gericht mit. Die schriftlichen Entscheidungsgründe lagen am Donnerstag noch nicht vor.

Airbus und die Stadt Hamburg waren gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts aus dem Jahr 2002 in Berufung gegangen. Das Gericht ließ die Revision an das Bundesverwaltungsgericht zu. Die Rechtsanwälte des Klägers kündigte diesen Schritt an.

Der im Stadtteil Nienstedten lebende Kläger hatte gegen den Planfeststellungsbeschluss als Grundlage für die Verlängerung der Start- und Landebahn in Finkenwerder und die teilweise Zuschüttung der Elbbucht Mühlenberger Loch geklagt. Das Verwaltungsgericht hatte den Planfeststellungsbeschluss für rechtswidrig erklärt. Inzwischen sind die Bauarbeiten jedoch weitgehend abgeschlossen.

Das Oberverwaltungsgericht wies in seinem Urteil darauf hin, dass die Lärmbelästigung des Klägers nicht unzumutbar sei. Der planmäßige Ausbau des Airbuswerkes diene mittelbar dem Gemeinnutz.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%