Flugzeughersteller verbreiten Optimismus auf der Luftfahrtschau im englischen Farnborough
Airbus und Boeing präsentieren neue Großaufträge

In der Luftfahrtindustrie zeichnet sich nach drei Krisenjahren ein langsamer Aufschwung ab. Auf der Luftfahrtschau im britischen Farnborough wird Airbus wohl am Dienstag einen weiteren Milliardenauftrag bekannt geben. Der US-Rivale Boeing vermeldete bereits am Montag einen neuen Großauftrag.

FARNBOROUGH. Die arabische Fluggesellschaft Emirates (Dubai) hat den Kaufvertrag für vier Langstreckenversionen des Modells Boeing 777-300 unterzeichnet und weitere neun Optionen vereinbart. Die 13 Maschinen haben einen Listenwert von knapp drei Mrd. Dollar. Allerdings zahlen die Fluggesellschaften meist deutlich niedrigere Preise.

Auf dem hart umkämpften Markt für Zivilflugzeuge liefern sich Boeing und Airbus seit Jahren einen Wettkampf. 2003 hatte das europäische Airbus-Konsortium dem Jahrzehnte als unanfechtbar geltenden US-Konkurrenten die Marktführerschaft abgerungen. Airbus-Chef Noël Forgeard kündigte an, sein Konzern werde die Produktion in den kommenden Jahren von derzeit 300 Stück kontinuierlich erhöhen.

Die EADS-Tochter wird nach Informationen aus Branchenkreisen heute einen Auftrag der arabischen Fluglinie Etihad bekannt geben. Das Volumen könne bis zu 38 Flugzeuge umfassen. Etihad war erst 2003 gegründet worden und fliegt mit einer Flotte von fünf Airbus-Maschinen. Die Airline hatte im Juni angekündigt, künftig mehr Ziele in Europa – etwa München und Genf – anzufliegen, und will ab Herbst die Verbindungen nach London auf 15 Flüge pro Woche verdoppeln. Bis 2007 soll die Etihad-Flotte auf 51 Maschinen aufgestockt werden, sagte Firmenchef Scheich Ahmed am Montag.

Auf der Messe in Farnborough, zu der bis zum 25. Juli rund 350 000 Besucher erwartet werden, wird auch ein Auftrag für den neuen Riesen-Airbus A 380 erwartet. Ein Firmensprecher wollte dazu gestern nichts sagen. Airbus-Chef Forgeard sagte, Ziel sei es, jedes Jahr eine Airline als Kunden für den Flieger zu bekommen. Der A 380 kann 555 Passagiere transportieren und soll das größte Passagierflugzeug der Welt werden. Zu Spekulationen, dass als neuer Kunde Air China in Frage komme, sagte Forgeard nur: „Wir wollen, dass der A 380 auch unter chinesischem Banner fliegt.”

Seite 1:

Airbus und Boeing präsentieren neue Großaufträge

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%