Ford-Manager Mattes
Europamarkt findet kaum zu alter Form zurück

Geht es nach Ford-Manager Mattes, endet die Talfahrt auf den europäischen Automärkten bald. Er warnt aber auch vor übertriebener Hoffnung – Mattes geht nicht davon aus, dass die Märkte zu ihrer alten Form zurückfinden.
  • 0

MünchenEuropas Automärkte werden nach Einschätzung von Ford-Deutschland-Chef Bernhard Mattes wohl kaum wieder auf das starke Niveau von einst zurückfinden. „Ob wir jemals wieder bei 18 Millionen landen werden, das ist zu bezweifeln“, sagte Mattes am Dienstag mit Blick auf die jährlichen Pkw-Neuzulassungen auf dem Kontinent. Er halte eher 15 bis 15,5 Millionen Fahrzeuge für realistisch. „Darauf gilt es sich einzustellen.“ Auch Mattes sieht jüngst Zeichen für ein allmähliches Ende der historischen Talfahrt, er warnte aber vor übertriebenen Hoffnungen.

„Ich würde jetzt nicht zu euphorisch sein. Wir glauben, dass die Steigerungen – wenn – dann sehr verhalten und langsam kommen.“ 2013 lag der Markt nach neun Monaten bei 9 Millionen Neuwagen.

Zuversichtlich zeigte sich der Deutschland-Manager des US-Konzerns aber bei den Chancen auf höhere Margen im europäischen Autogeschäft. „Der Trend geht klar dahin, dass höherwertige Ausstattungen auch im Volumensegment nachgefragt werden“, sagte Mattes in München beim Autogipfel des Handelsblatts. So entschieden sich schon 56 Prozent der Käufer des kleinen Ford-Fiesta für die Variante der Top-Ausstattung mit allen zubuchbaren Extras. In der Branche ist es kein Geheimnis, dass die Margen wesentlich an den Extras hängen. Das gilt für das Klein- und Kompaktwagensegment sogar noch stärker.

Mit Blick über Europa hinaus kündigte Mattes an, dass der Ford-Konzern in Asien verstärkt Tempo machen wolle. „Wir haben die Nachhaltigkeit dieses Marktes später erkannt als andere“, räumte er im Gespräch mit Handelsblatt-Redakteur Mark C. Schneider ein.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ford-Manager Mattes: Europamarkt findet kaum zu alter Form zurück "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%