Ford-Rückruf

Millionen Autos müssen in die Werkstatt

Ford ruft in Nordamerika rund 1,3 Millionen Fahrzeuge zurück. Bei den Modellen gebe es ein Problem mit der Türverriegelung. Der Autobauer rechnet für die Aktien mit Kosten in dreistelliger Millionenhöhe.
Kommentieren
In Nordamerika ruft der Autobauer rund 1,3 Millionen Fahrzeuge zurück. Quelle: Reuters
Ford

In Nordamerika ruft der Autobauer rund 1,3 Millionen Fahrzeuge zurück.

(Foto: Reuters)

DearbornFord will in Nordamerika aus Sicherheitsgründen rund 1,3 Millionen Autos in die Werkstätten zurückbeordern. Bei den betroffenen Fahrzeugen, darunter der F-150 und Super-Duty-Pickups, gebe es ein Problem mit den seitlichen Türverriegelungen, teilte der US-Autobauer am Mittwoch mit.

Es könne passieren, dass die Verriegelung einfriere und sich die Türen deshalb nicht öffnen oder schließen ließen. Berichte über Unfälle infolge des Defekts lägen bislang nicht vor. Die Kosten für den Rückruf bezifferte Ford mit geschätzt 267 Millionen Dollar.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Ford-Rückruf: Millionen Autos müssen in die Werkstatt"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%