Forschungszentrum in Japan wird geschlossen
Bayer ordnet Forschungsaktivitäten neu

Der Bayer-Konzern schließt sein Pharma-Forschungszentrum im japanischen Kyoto. Die bisher dort angesiedelte Urologie-Forschung soll im ersten Halbjahr 2004 nach Wuppertal verlagert werden. Zudem würden die Forschungsaktivitäten in den USA neu strukturiert.

HB LEVERKUSEN. Von dem Schritt seien Arbeitsplätze von 75 Mitarbeitern in Kyoto und etwa 190 in Berkeley betroffen, teilte die Bayer Bayer-Tochter HealthCare am Donnerstag mit. Die Kosten für die Restrukturierung bezifferte eine Unternehmenssprecherin mit 100 Mill. ?. Kommendes Jahr seien mit Einsparungen von 35 Mill. ? zu rechnen.

Die Urologie-Forschung in Kyoto werde künftig in Wuppertal betrieben, teilte Bayer mit. Biotech-Projekte, die zum Kerntherapiegebiet gehören, sollen nach Wuppertal und nach West Haven im US-Bundesstaat Connecticut verlagert werden. Andere Produktkandidaten würden auslizenziert. Forschung, Produktentwicklung und Produktion für Kogenate - Mittel zur Behandlung der Bluterkrankheit - sowie die Sparte Diagnostik würden weiter in Berkeley bleiben.

Der Bayer-Konzern, der die Suche nach einem Partner für seine angeschlagene Pharmasparte unlängst aufgegeben hat, will sich in Zukunft auf die Kerngebiete Antiinfektiva, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Fettsucht sowie Urologie und Krebstherapie konzentrieren. Die Bayer HealthCare AG, ein Teilkonzern der Bayer AG, erzielte 2002 mit rund 34 000 Mitarbeitern einen Umsatz von etwa zehn Mrd. ?.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%