Frankreichwerk auf der Kippe
Jungheinrich verzeichnet Gewinnsteigerung

Trotz Konjunkturflaute konnte sich der Hamburger Gabelstapler-Hersteller im dritten Quartal gut behaupten. Das Unternehmen peilt nach einem guten dritten Quartal stabile Erträge im Gesamtjahr 2003 an. Der Betriebsgewinn im dritten Quartal erhöhte sich nach Angaben des Unternehmens um knapp 30 % auf 21,1 Mill. Euro.

HB HAMBURG. Der Umsatz nahm im Vergleich zum Vorjahr zwar nur um drei Prozent auf 370 Mill. Euro zu, der Reingewinn dagegen stieg um mehr als ein Viertel auf knapp 13 Mill. Euro.

Trotz des weiterhin schwachen Marktumfelds und bereits angefallener Einmalaufwendungen sehe man Chancen, im Gesamtjahr das Renditeniveau des Vorjahres wieder zu erreichen. Dabei seien allerdings mögliche Belastungen durch die geplante Schließung der französischen Tochtergesellschaft MIC nicht berücksichtigt.

Für 2004 stellte Jungheinrich bei einer leichten konjunkturellen Erholung positive Effekte für die Ertragsentwicklung in Aussicht. Die operative Rendite erhöhte sich den Angaben zufolge im dritten Quartal auf 5,7 % und lag damit 1,2 Prozentpunkte höher als im Vorjahreszeitraum.

In den ersten neun Monaten sei das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) bei einem um 2,3 % auf 1,1 Mrd. Euro gestiegenen Umsatz um 11 % auf 48,9 Mill. Euro gewachsen. Unter dem Strich blieb nach neun Monaten ein Reingewinn von 31 Millionen Euro, der sich damit binnen Jahresfrist um 15,3 Prozent erhöhte.

Jungheinrich teilte mit, das seit längerem mit Verlusten kämpfende Werk in Frankreich solle im nächsten Jahr geschlossen werden. Davon seien 375 Arbeitsplätze betroffen. Die zunehmende Dominanz asiatischer Hersteller und der damit verbundene Preisdruck hätten seit Jahren zu rückläufigen Aufträgen und Verlusten bei der Tochter MIC geführt.

Die sich weiter verschlechternden Rahmenbedingungen ließ es nicht zu, das Unternehmen fortzuführen, ohne dem Konzern substanzielle Finanzmittel zu entziehen, teilte Jungheinrich mit. Bereits vor einiger Zeit war das defizitäre Werk im britischen Leighton mit 200 Beschäftigten geschlossen und die Produktion ins bayerische Moosburg verlagert worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%