Führungsstreit im Gasekonzern
Reitzle wird wohl nicht Linde-Aufsichtsratschef

Ein zu viel beschäftigter Mann: Wolfgang Reitzle leitet die Kontrollgremien zahlreicher Unternehmen. Deswegen lehnen die Ex-Kollegen beim Gasekonzern Linde seine Rückkehr ab: Linde könne man nicht nebenbei führen.
  • 1

DüsseldorfWolfgang Reitzle wird aller Voraussicht nach nicht als Aufsichtsratschef zum Gasekonzern Linde zurückkehren. Der Ex-Chef habe inzwischen viele andere Aufgaben übernommen, sagte ein Insider dem Handelsblatt (Mittwochausgabe). „Es ist ausgeschlossen, dass Reitzle mit so einem Programm auch noch Aufsichtsratschef wird.“

Als Favorit gilt im Aufsichtsrat jetzt Franz Fehrenbach. Der ehemalige Bosch-Chef war im vergangenen Jahr in den Linde-Aufsichtsrat eingezogen und wäre mit seiner Führungserfahrung aus einem Industrieunternehmen eine Idealbesetzung.

Reitzle führt inzwischen den Verwaltungsrat von Holcim sowie die Aufsichtsräte von Continental und der Medical Park AG. Zudem zog er in die Kontrollgremium des Springer-Verlags und des Weinhändlers Hawesko ein. Linde-Aufsichtsratschef Manfred Schneider habe Reitzle klargemacht, dass der Gaskonzern nicht nebenbei geführt werden könne, hieß es im Umfeld. Es war erwartet worden, dass Reitzle nach der obligatorischen zweijährigen Abkühlphase im Frühjahr 2016 die Nachfolge Schneiders antreten würde.

Dieter Fockenbrock
Dieter Fockenbrock
Handelsblatt / Chefkorrespondent
Axel Höpner
Axel Höpner
Handelsblatt / Büroleiter München

Kommentare zu " Führungsstreit im Gasekonzern: Reitzle wird wohl nicht Linde-Aufsichtsratschef"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nicht ganz richtig. Reitzle hat sich dieses Amt schon vor Jahren versaut, weil er es schon vor dem Akt veröffentlicht hat und damit mehr als nur eine Person vor den Kopf gestossen hat.
    Davon abgesehen ist Reitzle in der Firma selbst nicht wohlgelitten, sein Auftreten kann an Arroganz nicht übertroffen werden. Da divergieren Aussenwirkung und Innenwirkung massiv. Bei den Aktionären ist er ebenfalls nicht besonders beliebt, wie man in den letzten Jahren deutlich beobachten konnte.
    Reitzle hat für viel Geld Konkurrenten wie AGA und BOC hinzugekauft, für zuviel, wie der ein oder andere sagt. Sein wirtschaftlicher "Weitblick" beschränkte sich auch darauf. Gleiches Spiel mit der Healthcare Sparte. Es wurde hinzugekauft, anstatt selber zu entwickeln.
    Das führt derzeit dazu, das die Firma innerlich inhomogen ist, zuviele Baustellen gleichzeitig. Und die Mitarbeiterzufriedenheit leidet (s.kununu).
    Man wird froh sein, diesen Egomanen loszusein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%