Führungswechsel
Samsung-Familie reicht den Stab weiter

Lee Jae-young, der Sohn des früheren Konzernchefs Lee Kun-hee, rückt in die Führungsspitze von Samsung Electronics auf. Damit sichert er den Einfluss des Clans auf den größten Elektronikhersteller der Welt. Die Beförderung des 41-jährigen weckt allerdings auch Befürchtungen bei ausländischen Teilhabern.
  • 0

TOKIO. Asiens größter Technologiekonzern Samsung Electronics ordnet auf dem Zenit des Erfolges seine Führungsspitze neu. Größter Gewinner der personellen Neuordnung ist Lee Jae-yong, der Sohn des früheren langjährigen Chefs der Samsung-Gruppe, deren wichtigster Zweig Samsung Electronics ist. Die Gründerfamilie verschafft sich dadurch wieder direkten Einfluss auf den Unternehmenskurs. Samsung Electronics ist mit einem Jahresumsatz von 12,1 Billionen koreanischen Won (umgerechnet 77 Milliarden Euro) Südkoreas größter Konzern. Die Samsung-Gruppe mit ihren 60 Tochterfirmen bestreitet ein Fünftel der Exporte des ostasiatischen Landes.

Die Beförderung des erst 41-jährigen Lee Jae-yong auf den neu geschaffenen Posten eines Chief Operating Officers (COO) weckt Befürchtungen, dass die Führung der großen Industrie-Konglomerate in Südkorea, früher als Chaebol bekannt, für ausländische Anteilhaber wieder schwieriger zu durchschauen und zu kontrollieren sein wird. Lee sei noch nicht für den Führungsposten qualifiziert, kritisierte Kim Sang-jo, Sprecher der Aktivistengruppe "Solidarität für wirtschaftliche Reform". "Das ist eine Umkehrung der Reformen und eine Rückkehr zu den Chaebol." Als Folge der Asienkrise wurden die Konglomerate entflochten, und der enorme Einfluss der Gründerfamilien wurde deutlich beschnitten. Doch im August war der erst 39-jährige Sohn des Hyundai-Chairman zum Vize-Chef des weltweit fünftgrößten Autoherstellers aufgestiegen. Dagegen betonte ein Samsung-Sprecher, die Beförderung habe nichts mit der Nachfolge von Ex-Chairman Lee Kun-hee zu tun.

Dessen einziger Sohn, in Korea häufig Jay Y genannt, ist als Chief Operating Officer und neuer Executive Vice President fortan für das Tagesgeschäft zuständig. Neuer Chief Executive Officer (CEO) wird der 58-jährige Choi Gee-sung, der ab Anfang des Jahres die Geschäftseinheit Digitale Medien und Kommunikation geleitet hat. Der bisherige Firmenchef Lee Yoon-won (63), zugleich Leiter der Chip- und LCD-Sparten, steigt zum neuen Chairman auf. Der Posten war seit dem Rücktritt von Lee Kun-hee im April 2008 vakant. Lee hatte sich wegen Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten müssen.

Jay Y arbeitet seit 1991 für die Samsung-Gruppe und war bei Samsung Electronics bis zum April 2008 als Vize-Präsident für die Kundenbeziehungen zuständig. Unter anderem hielt er den Kontakt zum japanischen Konkurrenten Sony, weil er nach einem MBA-Studium an der privaten Elite-Universität Keio in Tokio fließend Japanisch spricht. Während der Gerichtsverfahren gegen seinen Vater war er im Ausland tätig. Jay Y galt schon immer als Kronprinz. Sollte er sich als COO im Tagesgeschäft bewähren, dürfte er auf dem Weg an die Spitze der Samsung-Gruppe kaum noch aufzuhalten sein. Sein Vater hätte dann seinen Traum von der Stabübergabe an den Sohn doch noch verwirklicht.

Lee hatte in nur zwanzig Jahren aus dem Billig-Anbieter Samsung Electronics einen der weltweit führenden Technologiekonzerne mit etabliertem Markennamen geformt. 1999 hatte der Firmenpatriarch versucht, dem Sohn durch Wertpapiermanipulationen Anteile an der Samsung-Holding billig zuzuschanzen. Wegen Vertrauensbruchs wurde er dafür im August zu drei Jahren Haft auf Bewährung und einer Geldstrafe von umgerechnet 63 Millionen Euro verurteilt.

Neben dem Stühlerücken an der Führungsspitze nimmt das Unternehmen einen Umbau der Strukturen in Angriff. Künftig soll der Konzern in sieben voneinander unabhängigen Firmen unter einem Dach geführt werden. Hintergrund für die zweite massive Neuorganisation in nur zwölf Monaten ist das rasante Wachstum von Samsung. Die weltweite Rezession hatte die Firma nur kurz in die roten Zahlen gedrückt. Im letzten Quartal wurde - auch dank des schwachen Won - ein Rekordgewinn von über zwei Milliarden Euro erzielt. In diesem Jahr überholte Samsung den langjährigen Konkurrenten Sony beim Umsatz und übernahm damit den Titel des umsatzstärksten Elektronikkonzerns der Welt. In der Rendite und beim Börsenwert hatte Samsung die japanische Konkurrenz schon länger abgehängt. 2010 soll der Umsatz wie dieses Jahr um elf Prozent wachsen und 150 Billionen Won (86 Milliarden Euro) erreichen.

Führend bei Speicherchips, erfolgreicher Herausforderer bei Handys

Bei Speicherchips baute Samsung in den vergangenen Quartalen die beherrschende Stellung aus, im Handy-Geschäft nahmen die Koreaner dem Weltmarktführer Nokia weitere Marktanteile ab. Als neue, wachstumsträchtige Geschäftsfelder werden Lithium-Batterien und Solarzellen entwickelt. Im Solarbereich will Samsung in nur fünf Jahren an die Weltspitze. Die Neuordnung soll die Kräfte bündeln und das Wachstum absichern.

Zugleich will der Konzern mit dem Umbau nach außen demonstrieren, dass die Firmenstruktur transparent bleibt. Doch ausgerechnet Jay Y wird das Verbindungsglied zwischen den sieben neuen Konzernsäulen sein. Er soll die Entscheidungen beschleunigen, die Effizienz verbessern und zwischen den Sparten vermitteln. "Die Familie Lee hatte Samsung immer kontrolliert und wird dies auch in voraussehbarer Zukunft tun", sagte Kim Sun-woong vom Center for Good Corporate Governance, das die Unternehmensführung der Chaebol beobachtet. Der Kurs der Samsung-Aktie verlor nach der Mitteilung in Seoul leicht.

Kommentare zu " Führungswechsel: Samsung-Familie reicht den Stab weiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%