Für Zukunft optimistisch
Reemtsma-Kauf zahlt sich für Imperial Tobacco aus

Im abgelaufenen Geschäftsjahr haben sich in der Bilanz des britischen Tabakkonzerns Imperial Tobacco erstmals Synergien aus der Übernahme des deutschen Konkurrenten Reemtsma bemerkbar gemacht. Der Vorsteuergewinn stieg um satte 40 Prozent.

HB LONDON. Der britische Tabakkonzern steigerte im vergangenen Geschäftsjahr (Ende September 2003) seinen Vorsteuergewinn um 40 % auf 898 Mill. Pfund (1,28 Mrd. Euro). Nach Mitteilung des Unternehmens vom Montag ist die Entwicklung unter anderem auf Kosteneinsparungen nach der Übernahme der deutschen Reemtsma-Gruppe im Frühjahr 2002 zurückzuführen.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Imperial Tobacco nach eigenen Angaben jetzt Einsparungen von 210 Mill. Pfund, im Vergleich zu den bisher erwarteten 170 Mill. Pfund. Die seit der Übernahme erzielten Kosteneinsparungen bezifferte das Unternehmen auf 150 Mill. Pfund. „Wir waren noch nie in einer besseren Position, unseren soliden Wachstumspfad fortzusetzen“, sagte Unternehmenschef Gareth Davis am Montag.

Der Marktanteil von Imperial Tobacco in Großbritannien stieg auf 44 % und erreichte damit den höchsten Stand seit 20 Jahren, teilte das Unternehmen mit. In Deutschland wuchs der Marktanteil auf 21,4 %. Der Betriebsgewinn für den deutschen Markt wurde mit 228 Mill. Pfund angegeben.

Imperial Tobacco ist das weltweit viertgrößte Tabakunternehmen. Seine Produkte werden in mehr als 130 Ländern verkauft. Imperial Tobacco hatte die Hamburger Reemtsma-Gruppe im Mai 2002 für rund drei Mrd. Pfund (damals 4,7 Mrd Euro) übernommen. Zu den Reemtsma-Sorten zählen unter anderem West, Rot-Händle, Ernte 23 und Davidoff.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%