Fukushima-Betreiber: Entschädigungsforderungen treiben Tepco in die Arme des Staates

Fukushima-Betreiber
Entschädigungsforderungen treiben Tepco in die Arme des Staates

Japans Regierung erwägt offenbar, die Kontrolle beim Fukushima-Betreiber Tepco zu übernehmen. Das könnte durch enorme Entschädigungszahlungen notwendig werden, dürfte der Öffentlichkeit aber schwer zu vermitteln sein.
  • 12

In japanischen Regierungskreisen wird eine Verstaatlichung des Betreibers der Atomruine von Fukushima erwogen. Das sei eine Option, sagte der Minister für die nationale Politik, Koichiro Gemba, laut der Nachrichtenagentur Kyodo am Dienstag.

Die Regierung könnte die Mehrheit übernehmen und in das Management des Stromkonzerns eingreifen, berichtete die Zeitung "Yomiuri" am Dienstag unter Berufung auf Regierungskreise. Nach einer Flut von Verkaufsordern wurden Tepco-Aktien an der Börse in Tokio vom Handel ausgesetzt. Zuvor war sie auf den niedrigsten Stand seit 34 Jahren abgestürzt. Seit dem Beben in Japan hat die Aktie mehr als zwei Drittel ihres Wertes verloren.

Die Regierung wies den Bericht zurück. Ein Sprecher der Regierung hatte gesagt, keine Regierungsorganisation erwäge derzeit eine solche Verstaatlichung. Eine Rettung des Unternehmens wäre der Öffentlichkeit wohl schwer zu vermitteln, weil Tepcos Image enorm von der Katastrophe beschädigt wurde. Ein Tepco-Sprecher sagte, ihm sei nichts von derartigen Plänen bekannt. Die wichtigste Aufgabe sei es, eine Verschärfung der Situation in dem AKW zu verhindern.

Hintergrund ist, dass auf den Betreiber der Atomruine von Fukushima gewaltige Entschädigungszahlungen an die Opfer der Katastrophe zukommen dürften. Über deren Ausmaß haben weder Unternehmen noch Regierung bisher eine offizielle Schätzung abgegeben. Aber Tepco hat laut dem "Wall Street Journal" angekündigt, dass es sich 2 Billionen Yen (17,5 Milliarden Euro) beschaffen will, und Großbanken bereits signalisiert haben Kredite bereitzustellen. Tepco hat weiterhin keine Kontrolle über sein Kernkraftwerk

Schon jetzt ist davon auszugehen, dass Strahlenopfer, Bauern, deren Ernte vernichtet ist, und Menschen, die aus der 20-Kilometer-Zone rund um den Meiler evakuiert wurden, Forderungen in Höhe mehrerer Milliarden Euro stellen werden.

Entscheidend dafür, wer die Entschädigungszahlungen leisten muss, wird es sein, ob der Unfall des Kernkraftwerks Fukushima als Folge "einer schwerwiegenden Naturkatastrophe mit außerordentlichem Charakter" eingestuft wird und somit unter ein japanisches Gesetz aus dem Jahr 1961 fällt, wie das "Wall Street Journal" schreibt. Dann wäre die japanische Regierung dem Gesetz zufolge für die meisten Schäden verantwortlich.

Seite 1:

Entschädigungsforderungen treiben Tepco in die Arme des Staates

Seite 2:

Kommentare zu " Fukushima-Betreiber: Entschädigungsforderungen treiben Tepco in die Arme des Staates"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bitte immer schön bei der Wahrheit bleiben. Die Deckungssumme der Haftpflichtversicherung für die deutschen Atomkraftwerke liegt nicht bei 0,25 Mrd €, sondern bei 0,256 Mrd €. Angesichts der Tatsache, dass das Bundeswirtschaftsministerium 1992 die Schadenshöhe auf 10.000 Mrd DM, in heutigen Preisen wohl 10.000 Mrd €, schätzen lies, ist das doch ein Schritt in die richtige Richtung. Schließlich ist Atomkraft sicher und das Restrisiko liegt nur im theoretischen Bereich!

  • lets go backwards. Die wußten^wenigstens noch was ne Haubitze war.^^

  • lets go backwards. Die wußten^wenigstens noch was ne Haubitze war.^^

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%