Fukushima

Tepco gibt Geschädigten Geld

Noch immer tritt Radioaktivität in die Umgebung des japanischen Atomkraftwerks Fukushima aus. Das könnte die Menschen in der Umgebung in den Ruin treiben. Der Betreiber des Atomkraftwerks will sie nun entschädigen.
Kommentieren
Japanische Polizisten in Schutzanzügen gegen Strahlung. Quelle: dpa

Japanische Polizisten in Schutzanzügen gegen Strahlung.

(Foto: dpa)

TokioDer japanische Atombetreiber Tepco ist zu ersten vorläufigen Entschädigungszahlungen bereit.

Das Unternehmen wolle pro Haushalt eine Million Yen (rund 8000 Euro) zahlen, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Donnerstag. Die Regierung habe dies abgesegnet.

Tepco gehört das zerstörte Atomkraftwerk Fukushima Eins, aus dem seit dem Erdbeben und Tsunami Radioaktivität austritt und die Umgebung verseucht. Als Folge müssen viele Landwirte und Fischer in der Region um ihre Existenz fürchten.

Rund um die Atomruine wurde wegen der Strahlung eine 20 Kilometer große Evakuierungszone eingerichtet.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Fukushima: Tepco gibt Geschädigten Geld"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%