Fusion
Meyer Burger bei Roth + Rau-Übernahme am Ziel

Mindestens 50 Prozent wollten die Schweizer von Roth + Rau übernehmen, jetzt hält die Solarfirma mehr als 75 Prozent. Meyer Burger kostete die Übernahme rund 350 Millionen Euro.
  • 0

FrankfurtDie Schweizer Solarfirma Meyer Burger ist bei der Übernahme des Rivalen Roth + Rau am Ziel: Zum Ende der weiteren Annahmefrist habe Meyer Burger mehr als 75 Prozent an dem sächsischen Unternehmen gehalten, teilten die Schweizer am späten Freitagabend mit. Das genaue Ergebnis soll am Dienstag veröffentlicht werden.

Meyer Burger will durch die rund 350 Millionen Euro teure Übernahme einen Konzern mit 2.400 Mitarbeitern und einem Umsatz von über einer Milliarde Euro schmieden. Erklärtes Ziel der Schweizer war es, sich mindestens 50 Prozent plus eine Stimme an Roth + Rau zu sichern.

Zunächst sah es nicht danach aus, als ob ihnen dies gelingen würde: Kurz vor Ablauf der ersten Annahmefrist Anfang Juni hatten die Schweizer sich lediglich 32,38 Prozent an Roth & Rau gesichert, die Aktie notierte wochenlang über dem Angebotspreis von 22,00 Euro je Aktie.

Meyer-Burger-Chef Peter Pauli hatte wiederholt erklärt, seine Offerte „auf keinen Fall“ aufstocken zu wollen. Er setzte stattdessen auf die weitere Annahmefrist, die am 22. Juni endete und zum Erfolg führte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fusion: Meyer Burger bei Roth + Rau-Übernahme am Ziel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%