Fusion mit Glencore
Xstrata macht den Weg für den Deal des Jahres frei

Die größte Fusion des Jahres hat ihre wichtigste Hürde genommen: Der Verwaltungsrat von Xstrata hat nach langem Hin und Her den Aktionären empfohlen, das Angebot von Glencore anzunehmen. Allerdings nur unter Bedingungen.
  • 0

Fast acht Monate nach Ankündigung ihrer Fusion haben sich die beiden Schweizer Rohstoff-Konzerne Glencore und Xstrata auf das im September von Glencore nachgebesserte Angebot für den Deal im Umfang von rund 36 Milliarden Dollar sowie die weiteren Bedingungen geeignet. Nun sollen die Aktionäre über den Vertrag abstimmen, der bis Ende des Jahres unter Dach und Fach sein soll, wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Durch die Fusion soll ein neuer Rohstoffgigant mit einem Börsenwert von rund 90 Milliarden Dollar (knapp 70 Milliarden Euro) entstehen, bei dem von der Förderung über die Verarbeitung, Lagerung und Transport bis hin zu Vermarktung und Verkauf alles in einer Hand ist.

Die Aktionäre hatten eigentlich schon Anfang September abstimmen sollen. Einflussreiche Anteilseigner von Xstrata - angeführt vom staatlichen Fonds Qatar Holding - hatten aber Widerstand geleistet und bessere Konditionen verlangt. Sie setzten sich durch: Für jeden Anteilsschein bekommen die Xstrata-Aktionäre nun 3,05 Anteile von Glencore. Bei Ankündigung der Fusion im Februar waren noch 2,8 Glencore-Anteile vereinbart gewesen.

Über einen weiteren Streitpunkt müssen die Aktionäre nun abstimmen: die üppigen Bonuszahlungen für zahlreiche Xstrata-Manager, die damit zum Bleiben bewegt werden sollen. Xstrata und Glencore warben am Montag noch einmal um Zustimmung. Ohne diese Manager, die das fusionierte Unternehmen führen sollen, sei dessen Wert "gefährdet". Xstrata-Chef Mick Davis soll den neuen Konzern sechs Monate lang führen, dann soll ihm Glencore-Chef Ivan Glasenberg folgen. Ein Xstrata-Manager soll Verwaltungsrat-Chef werden.

Xstrata und Glencore hatten die Fusion im Februar angekündigt. Die Verhandlungen hatten bereits im Jahr 2006 begonnen. Glencore gilt als größter Rohstoffhändler der Welt. Im Mai 2011 war das Unternehmen in London und Hongkong an die Börse gegangen und hatte damit zehn Milliarden Dollar kassiert.

Seite 1:

Xstrata macht den Weg für den Deal des Jahres frei

Seite 2:

Ein echter Krimi

Seite 3:

Behörden gaben bereits grünes Licht

Kommentare zu " Fusion mit Glencore: Xstrata macht den Weg für den Deal des Jahres frei"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%