Gas aus Aserbaidschan: Nabucco-Pipeline weiterhin im Rennen

Gas aus Aserbaidschan
Nabucco-Pipeline weiterhin im Rennen

Im Kampf um den Zuschlag für den Transport aus dem Gas-Feld Shah Deniz in Aserbaidschan wurde eine Vorentscheidung getroffen: Aus dem Rennen geflogen ist dabei die ITGI-Pipeline, das Nabucco-Projekt ist noch dabei.
  • 0

London/WienFür das Gas-Pipelineprojekt Nabucco und seine Konkurrenten wird es ernst. Im Kampf um den wichtigen Zuschlag für den Transport aus dem Gas-Feld Shah Deniz in Aserbaidschan haben dessen Betreiber um die Ölkonzerne BP und Statoil eine Vorentscheidung getroffen und eines der vier Projekte aus dem Rennen genommen: Bei einem Transport über die Türkei nach Italien wäre nach BP-Angaben von Montag die TAP-Pipeline der Wunschpartner, an der auch E.ON -Ruhrgas beteiligt ist. Die türkisch-griechisch-italienische Röhre ITGI ist damit aus dem Rennen.

BP zufolge gibt es nun noch drei Optionen. Dazu zählen neben TAP noch das von dem österreichischen Energiekonzern OMV geführte Nabucco-Projekt, an dem auch RWE beteiligt ist, sowie der Transport über bestehende regionale Pipelines, die ausgebaut werden sollen (SEEP). Mit dem Gas aus dem kaspischen Raum will sich Europa unabhängiger von Lieferungen aus Russland machen und den steigenden Bedarf angesichts des Atom-Ausstiegs in Deutschland decken. Ob das Gas aus Shah Deniz aber tatsächlich über die Türkei nach Italien strömt, ist BP zufolge noch offen. Es gebe immer noch die Option, das Gas nach Zentraleuropa anstatt nach Italien zu schicken, hieß es.

Durch die Nabucco-Pipeline soll Gas aus Ländern wie Aserbaidschan, Turkmenistan und dem Irak über die Türkei, Bulgarien, Rumänien und Ungarn nach Österreich strömen. Nach mehrfachen Planänderungen soll der Nabucco-Bau 2013 beginnen, erstes Gas soll 2017 strömen. Bislang sind Baukosten von 7,9 Milliarden Euro veranschlagt, Kreisen zufolge könnten die Kosten aber auf zwölf bis 15 Milliarden Euro explodieren.

Wie die Chancen auf einen Zuschlag für Nabucco und SEEP stehen, blieb offen. Ein Nabucco-Sprecher sagte, man sei weiter in Verhandlungen mit Shah Deniz. Bei Nabucco sind auch der ungarische Konzern MOL, die rumänische Transgaz, die bulgarische Bulgargaz und die türkische Botas engagiert. Mitglieder des TAP-Konsortiums sind der norwegische Ölkonzern Statoil - der gemeinsam mit dem britischen Konkurrenten BP das Gasfeld Shah Deniz federführend betreibt - die Schweizer EGL und E.ON Ruhrgas.

Bei den Nabucco-Partnern lässt die Begeisterung für die Pipeline aber offenbar nach. So hatte RWE jüngst erklärt, seine Beteiligung zu überdenken. Auch die OMV-Gruppe erklärte, Nabucco sei nicht zentraler Bestandteil der Konzern-Strategie, solange Gas aus dem kaspischen Raum in Österreich ankomme. Die EU drängt die internationalen Pipeline-Projekte Nabucco, TAP, ITGI und TANAP zu einer Zusammenarbeit.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gas aus Aserbaidschan: Nabucco-Pipeline weiterhin im Rennen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%