Gasversorger
Gazprom kämpft mit hohen Einkaufskosten

Der russische Gasriese Gazprom hat im ersten Halbjahr deutlich weniger verdient als im Vorjahr. Grund dafür waren gestiegene Einkaufskosten. Der Gewinn lag aber immer noch bei umgerechnet über sieben Milliarden Euro.
  • 0

afp MOSKAU. Die Gewinne des russischen Energieriesen Gazprom haben sich in der ersten Jahreshälfte wegen deutlich gestiegener Einkaufskosten halbiert. Der Konzern verdiente zwischen Januar und Juni 305,8 Mrd. Rubel (7,1 Mrd. Euro) und damit 49,8 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie Gazprom am Montag in Moskau mitteilte. Der Umsatz des weltgrößten Gasanbieters schrumpfte demnach um 6,6 Prozent auf rund 38 Mrd. Euro.

Die Talfahrt führte Gazprom hauptsächlich auf die gesunkene Nachfrage nach Gas infolge der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise zurück. Zu schaffen machten dem Unternehmen auch die hohen Einkaufskosten für Gas aus Zentralasien. Die Gewinne seien eingebrochen, weil die Beschaffung des Gases im Ausland doppelt so teuer geworden sei.

Kommentare zu " Gasversorger: Gazprom kämpft mit hohen Einkaufskosten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%