Gebrauchtwagen
Autobauer verschenken viel Geld

Der Gebrauchtwagenmarkt gewinnt für die Hersteller an Bedeutung. Jetzt zeigt eine Studie: Vor allem bei Volumenherstellern wie Ford und VW gibt es großen Nachholbedarf. Volkswagen plant bereits eine Offensive.

HAMBURG. Die Abwrackprämie beflügelt das Geschäft mit jungen Gebrauchtwagen. In der systematischen Vermarktung auch älterer Fahrzeuge steckt aber noch erhebliches Ertragspotenzial für die finanziell gebeutelten Autobauer und ihre Händlerschar, darin sind sich Marktteilnehmer und Branchenkenner einig.

Besonders Massenproduzenten wie Ford und Volkswagen sehen akuten Bedarf. "Wir müssen uns um das Thema Vermarktung von Gebrauchtwagen kümmern. Es wird drängender, weil das Flottengeschäft mit entsprechenden Rückläufern aus Leasingverträgen immer wichtiger wird", sagte Volkswagens Vertriebschef Detlef Wittig dem Handelsblatt. Das Management von Gebrauchten nehme für sein Unternehmen an Bedeutung zu, bekräftigte Ford-Werke-Chef Bernhard Mattes.

Traditionell ist der Handel mit Autos aus zweiter Hand, der in Deutschland jährlich rund 50 Mrd. Euro umsetzt und damit dem Neuwagengeschäft ebenbürtig ist, für die Hersteller ein Beigeschäft. Hauptgrund: Der Bereich wirkt sich im Gegensatz zum Verkauf von Neuwagen nicht direkt auf die Gewinn- und Verlustrechnung der Konzerne aus. Es werden zwar doppelt so viele gebrauchte wie neue Autos pro Jahr verkauft, dafür aber zum halben Durchschnittspreis.

Doch diese Ignoranz dürfen sich die Unternehmen nicht länger leisten. "Es ist für die Hersteller an der Zeit, die beiden Geschäftsfelder Neu- und Gebrauchtwagen zu verbinden. Sie müssen beide gemeinsam betrachten", fordert Sarat Maitin, Spezialist für die Automobilindustrie und Partner der Unternehmensberatung Accenture. Maitins Team hat im Rahmen einer bislang unveröffentlichten Marktstudie die Versäumnisse und Chancen untersucht.

Seite 1:

Autobauer verschenken viel Geld

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%