Geburtenkontrolle
Bayer senkt Preis für Langzeit-Verhütung

Bevölkerungswachstum, Müttersterblichkeit und Kindstoden in Entwicklungsländern will Bill Clinton mit einem internationalen Abkommen beikommen. Dazu hat er einen Deal mit dem Pharmakonzern Bayer gemacht.
  • 2

New YorkSpitzenpolitiker um Ex-US-Präsident Bill Clinton haben in New York ein neues Abkommen bekannt gegeben, mit dem sich die Preise für Empfängnisverhütungsmittel mit Langzeitwirkung für 27 Millionen Frauen in Entwicklungsländern halbieren werden.

Die Einigung werden fast 30 Millionen ungewollte Schwangerschaften und geschätzte 250 Millionen Dollar (rund 194 Millionen Euro) an Gesundheitskosten vermeiden helfen, teilten Clinton, der norwegische Ministerpräsident Jens Stoltenberg und der nigerianische Präsident Goodluck Jonathan am Rande der UN-Vollversammlung in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Nach Angaben der Partnerschaft können durch den damit einhergehenden Geburtenrückgang rund 30.000 Fälle von Müttersterblichkeit und 280.000 Kindstode verhindert werden. "Das ist ein sehr großer Deal, der sich immer wieder in den Leben von Bürgern bemerkbar machen wird", fügte Clinton hinzu. "Sie werden gesündere Familien haben und länger leben."

Zuvor hatte die Gesundheitssparte des Chemie- und Pharmakonzerns Bayer zugestimmt, den Preis ihrer Gestagen-Implantate Jadelle um die Hälfte reduzieren zu wollen. Im Gegenzug gehen die norwegische, britische, amerikanische und schwedischen Regierungen im Rahmen einer Partnerschaft eine sechsjährige Kaufverpflichtung mit Bayer HealthCare ein, wie die Clinton Health Access Initiative und The Children's Investment Fund Foundation mitteilten.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Geburtenkontrolle: Bayer senkt Preis für Langzeit-Verhütung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Sehr geehrte Damen und Herren

    Bitte stimmen auch Sie für eine Kampagne zur Einführung weltweiter Geburtenregelungen, die für alle Menschen in strikter, aber humaner Weise gelten sollen. Es geht darum, unseren Heimatplaneten zu schützen und die alles verschlingende Überbevölkerung zu stoppen!

    Hier geht es zur Petition:
    http://www.change.org/de/Petitionen/weltweite-geburtenregelungen-verbindlich-einf%C3%BChren-introduce-obligatory-worldwide-birth-controls

    Zitat Wolfgang Stauber:
    "Die Überbevölkerung der Erde ist eine gewaltige Katastrophe und zeigt das Bild eines egoistisch denkenden Menschen, der sich keinen Deut mehr um seine Umwelt schert und die Erfüllung der eigenen Wünsche zum obersten Prinzip seines Lebens erhoben hat. Die Qualität des zukünftigen Lebens aller Menschen ist untrennbar verbunden mit dem Zustand der Natur. Die ungehemmte Plünderung, Ausbeutung und damit einhergehende Zerstörung, Verwüstung und Vergiftung des Erdreichs, der Luft und des Wassers, ausgelöst durch den gewaltigen Bedarf an Nahrungsmitteln und Gütern aller Art einer immer noch explosionsartig wachsenden Bevölkerung, stellt die Menschen vor unlösbare Probleme. Überbevölkerung ist kein Unwort, sondern die genaue Bezeichnung für eine nicht mehr von der Natur verkraftbare Anzahl von Menschen, hervorgerufen durch vernunftloses und verantwortungsloses Zeugen von Kindern. In jedem Land sollten nur so viele Menschen Leben, wie dieses aus eigener Kraft auch ernähren kann. Daneben müssen auch Fauna und Flora genügend Raum zur Entfaltung haben, um ihre lebenswichtigen Funktionen in einem gut funktionierenden Ökosystem erfüllen zu können. Daraus wird ersichtlich, dass sozusagen sämtliche Länder der Erde überbevölkert sind und etwas dagegen tun müssten. Die Eindämmung der Überbevölkerung bedeutet nicht, dass irgendwelche Menschen weg müssen und hat auch nichts mit Rassismus zu tun, sondern sie fordert vom Menschen, gleich welcher Hautfarbe, dass mit aller Kraft eine vernünftige Geburtenregel

  • Klasse Meldung, das haben Sie gut gemacht Mr. Clinton! Endlich mal wieder eine erfreuliche Meldung für die ärmeren Frauen aus den Entwicklungsländern!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%