Gehaltsvorgaben lockern
GM will mehr Geld für seine Mitarbeiter

Da wird so mancher US-Bürger sagen: Denen geht es offenbar schon wieder zu gut: Der mit Steuergeld gerettete US-Autobauer General Motors will sich von den Gehaltsvorgaben der US-Regierung lösen und seine Führungskräfte besser bezahlen.
  • 0

HB WASHINGTON. "Wir müssen wettbewerbsfähig sein und unsere Talente halten", sagte der Chef der Opel-Mutter, Dan Akerson, am Freitag in Washington. "Wir fangen an, sie zu verlieren." Akerson kündigte an, das Vorhaben mit dem Finanzministerium besprechen zu wollen. Beim Börsengang im November wurde der Staatsanteil von ehemals 61 Prozent zwar deutlich reduziert, er liegt aber immer noch bei 33 Prozent.

Akerson kündigte an, die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen zu wollen: "Die Nahtod-Erfahrung hat uns demütig gemacht.

Kommentare zu " Gehaltsvorgaben lockern: GM will mehr Geld für seine Mitarbeiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%