Geldautomaten-Hersteller
Wincor Nixdorf schockt mit Gewinnwarnung

Jetzt hat es auch Wincor Nixdorf erwischt. Der Geldautomaten- und Kassensystemhersteller, eigentlich bekannt für konstant starke Quartalszahlen, schockt mit einer Gewinnwarnung. Nun gibt es ein Umstrukturierungsprogramm.

HB PADERBORN. Der Geldautomaten- und Kassensystemhersteller Wincor Nixdorf hat sich wegen der schwachen Nachfrage von Banken und Einzelhändlern von seinen Jahreszielen verabschiedet. "Das verlangsamte Wachstum zum Ende des guten ersten Halbjahres hatte bereits deutlich gemacht, dass wir die Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise zu spüren bekommen", sagte Vorstandschef Eckard Heidloff am Mittwoch in Paderborn.

Wegen der unsicheren Aussichten rechnet Wincor nun mit einem Umsatz "leicht unter Vorjahresniveau", das operative Ergebnis werde aufgrund des Margendrucks negativ beeinflusst. Bislang wollte Wincor die Rekordwerte des Vorjahres erreichen. Mit weiteren Sparmaßnahmen und einer konzernweiten Neustrukturierung wollen die Paderborner gegen die anhaltende Krise angehen.

Am Kapitalmarkt wurden die Zahlen mit Enttäuschung aufgenommen. Einzig das operative Ergebnis läge im Rahmen der Schätzungen sagte ein Händler. "Die größte Belastung ist aber die Gewinnwarnung." Vorbörslich büßten die Papiere rund drei Prozent ein.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um ein Prozent auf 1,729 Mrd. Euro. Besonders das dritte Quartal schlug hier mit einem starken Umsatzrückgang um elf Prozent auf 496 Mio. zu Buche. Damit schnitt der Konzern schlechter ab als von Analysten erwartet - sie hatten mit einem weniger starken Umsatzrückgang auf 524 Mio. Euro gerechnet. Der operative Gewinn lag nach drei Geschäftsquartalen bei 138 Mio. Euro und damit neun Prozent unter dem Vorjahreswert. Unter dem Strich erzielten die Paderborner ein Periodenergebnis von 87 Mio. Euro, ein Minus von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Während beim Umsatz mit Banken in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres noch ein leichtes Plus von einem Prozent auf 1,195 Mrd. Euro stand, ging der Umsatz mit Handelsunternehmen um vier Prozent auf 534 Mio. Euro zurück. Im dritten Quartal mussten beide Geschäfte ein zweistelliges Umsatzminus mit minus zehn Prozent bei den Banken und minus 13 Prozent bei den Handelsunternehmen hinnehmen. Für das Jahr 2009 stellen sich die Paderborner auf einen schrumpfenden Hardwaremarkt ein.

Die Entwicklung in den Regionen verlief weiterhin uneinheitlich. In Deutschland wuchs der Umsatz von Oktober bis Ende Juni um 17 Prozent, auch im dritten Quartal legte Wincor hier gegenüber dem Vorjahr um drei Prozent zu. Europa ohne Deutschland, das als Region mit 47 Prozent den Löwenanteil des Gesamtumsatzes beisteuert, büßte hingegen in den ersten neun Monaten 13 Prozent und allein im dritten Quartal 21 Prozent beim Umsatz ein. Während in der Region Asien/Pazifik/Afrika der Umsatz im Neunmonatszeitraum um 13 Prozent wuchs und im dritten Quartal um fünf Prozent schrumpfte, entwickelte sich der Markt in Amerika gegensätzlich. Hier blieb der Umsatz in den ersten drei Monaten mit plus 1 Prozent nahezu stabil und legte im dritten Quartal um fünf Prozent zu.

Um sich auf die weiter andauernde Krise einzustellen, legt Wincor das Umstrukturierungsprogramm "ProFuture" auf. Strukturen sollen neu aufgestellt werden. Konkrete Entscheidungen seien noch nicht gefallen, sagte ein Sprecher auf Anfrage.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%