Gemeinsame Fabrik
Daimler und Evonik treiben Elektroauto voran

Der Autobauer Daimler und der Mischkonzern Evonik bauen Europas größte Fabrik für die Produktion von Batteriezellen auf Lithiumionen-Basis.Damit können ab 2013 zehn Mal so viele Zellen produziert werden wie bisher. Die Entwicklung leistungsfähiger Batterien gilt als Schlüssel zum Durchbruch für Elektroautos.
  • 0

STUTTGART/MÜNCHEN/DÜSSELDORF. Daimler und Evonik drücken beim Elektroantrieb für Autos aufs Tempo. Beide Konzerne wollen in den nächsten zwei Jahren 200 Mio. Euro in den Bau von Europas größter Batteriezellenfabrik auf Lithiumionen-Basis investieren, erfuhr das Handelsblatt aus Unternehmenskreisen. Dadurch wird die Produktionskapazität für Batteriezellen auf 2,9 Mio. Stück im Jahr 2013 verzehnfacht. Evonik und Daimler lehnten auf Anfrage eine offizielle Stellungnahme ab.

Wie es in Branchenkreisen heißt, hat Daimler ein veritables Interesse an einer schnelleren Verfügbarkeit der neuen Technologie. Durch einen höheren Anteil verkaufter Elektrofahrzeuge könnte der Autobauer die CO2-Emissionen seiner Fahrzeugflotte kräftig senken und so Strafzahlungen in Milliardenhöhe für die Überschreitung des ab 2012 gültigen Grenzwerts von 130 Gramm CO2 pro Kilometer für den Flottendurchschnitt vermeiden.

Sollten die geplanten 800 000 verkauften Mercedes-Pkw im Jahr 2012 wie avisiert im Schnitt 160 Gramm Co2 pro Kilometer ausstoßen, droht Daimler ein Bußgeld von 2,1 Mrd. Euro. Dies hat nach Angaben beteiligter Experten ein Daimler-Vertreter vorgerechnet. Bei 50 000 verkauften Elektroautos im Jahr 2012 würde das Bußgeld auf 115 Mio. Euro sinken. „Wir müssen diese Entwicklung schneller vorantreiben, als wir es je zuvor bei einer Technologie getan haben“, sagte Daimler-Forschungschef Thomas Weber zuletzt. Offiziell bestreitet Daimler den Zusammenhang. „Wir sind 100 Prozent überzeugt, dass wir unsere CO2-Ziele allein mit einer Verbesserung der konventionellen Technik erreichen“, sagte ein Sprecher.

Daimler-Partner Evonik will als erster Anbieter mit einer Serienfertigung von Lithiumionen-Batteriezellen am Markt sein. Die Entwicklung leistungsfähiger Batterien gilt als Schlüssel zum Durchbruch für Elektroautos. Die von Evonik produzierten Zellen lösen nach Angaben des Unternehmens das Reichweitenproblem. Bisherige Elektroautos schaffen nur kurze Strecken – Evonik verspricht nun Reichweiten von bis zu 300 Kilometern.

Vor einem Jahr hatten die Partner eine strategische Allianz geschlossen. Im sächsischen Kamenz betreiben sie das Gemeinschaftsunternehmen Li-Tec (Evonik-Anteil 50,1 Prozent; Daimler 49,9 Prozent). Zugleich treiben die Konzerne die Produktion von Lithiumionen-Batterien voran, die unter dem Dach der Deutschen Accumotive (Daimler-Anteil 90 Prozent; Evonik 10 Prozent) stattfindet. Ein erstes Ziel ist die serienmäßige Ausstattung des Daimler-Kleinstwagens E-Smart mit der Technologie ab 2011. Li-Tec fertigt aktuell etwa 300 000 Batteriezellen pro Jahr, ein Elektroauto benötigt rund 100 solcher Batteriezellen.

Seite 1:

Daimler und Evonik treiben Elektroauto voran

Seite 2:

Kommentare zu " Gemeinsame Fabrik: Daimler und Evonik treiben Elektroauto voran"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%