Gereiftes Verhältnis zu den Gewerkschaften
Pirelli-Chef lobt Standort Deutschland

Giovanni Ferrario, Generaldirektor des italienischen Industriekonzerns Pirelli, lobt die Vorteile des Standortes Deutschland und stellt weitere Investitionen in Aussicht: "Wir glauben, dass es in Deutschland in bestimmten Bereichen wegen der hohen Produktivität und Qualität echte Standortvorteile gibt."

MAILAND. Ferrariosagte weiter: "Voraussetzung ist aber, dass man technologisch anspruchsvolle Produkte herstellt. Das ist exakt, was wir mit unseren 4 000 Mitarbeitern dort tun. So haben wir ein extrem fortschrittliches Werk für Spezialkabel in Neustadt und eine der modernsten Reifenfabriken der Welt in Breuberg im Odenwald. Gerade im Bereich Reifen planen wir, weiter in Deutschland zu investieren", sagte Ferrario dem Handelsblatt.

Den Einfluss der Gewerkschaften hält Ferrario für akzeptabel: "Man kann in Deutschland ein gutes Verhältnis zu den Gewerkschaften pflegen. Wir haben positive Erfahrungen gemacht und konstruktive Verträge abgeschlossen. Unser Verhältnis zu den Arbeitnehmervertretern ist ein gereiftes, kein konfliktgeladenes", sagte Ferrario.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%