Verschwörung zum Betrug und Verstoß gegen das Umweltrecht: Ein Richter in Detroit verurteilt Oliver Schmidt zu sieben Jahren Haft und 400.000 Dollar Geldstrafe. Der VW-Manager erhält damit das höchste Strafmaß.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Er hat es verdient. Schade ist das der Vorstand von VW und Audi nicht in die USA reist. Sie hätten die Strafen genauso verdient für den Millionenfachen Betrug an Aktionären, Käufern und Mitarbeitern.

  • "Sein Fehler sei vor allem gewesen, die Befehle von oben befolgt zu haben: „Ich hätte diese Anweisungen ignorieren sollen.“

    Richtig. Diese Erkenntnis kommt nur leider zu spät. Und auch wenn er in der Firmenhierarchie nicht "ganz oben" stand, hat Schmidt als Manager in leitender Funktion durch sein Handeln, also seinen blinden Gehorsam und fehlenden Mut zum Widerspruch großen Schaden nicht nur nicht verhindert, sondern aktiv mitverursacht.

    Falsch verstandene "Loyalität" und insbesondere auch fehlendes eigenständiges Denken zählen nach wie vor zu den größten Hindernissen auf dem Weg unserer Gesellschaft in eine gedeihliche Zukunft.

  • Dumm gelaufen. Hätte sich der Mann schleunigst nach Deutschland in Sicherheit gebracht, nachdem erste Verdachtsmomente gegen VW bekannt wurden, wäre er zumindest bei seiner Familie und in Sicherheit. So wurde er zum Opfer des Wirtschaftskrieges, den Trump und seine Financiers gegen die deutsche Wirtschaft führen.

  • Tja, hätte Steinmeier den Präsidenten Trump nicht einen Hassprediger genannt, wäre die Strafe wohl niedriger ausgefallen. Das Umweltministerium unter Frau Barbara Hendricks hat zudem in der Endphase des US-Wahlkampfes bis zu 5 Mio Dollar an die Clinton Foundation überwiesen.
    Das hat die US Regierung nicht vergessen.

  • Verantwortliche Manager?
    Ich habe die große Hoffnung, dass diese Personen mit einem internationalen Haftbefehl gesucht werden und sich im Falle eines Auslandsaufenthaltes für die Auslieferung in die USA bereit halten.
    Von wegen Golf in Mauritius oder Sonne in Spanien, nicht einmal das Schwarzgeldkonot in der Schweiz oder Lichtenstein kann persönlich in Augenschein genommen werden: Hoffentlich!!!!!!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%