Geringere CO2-Ausstöße
Autobauer wollen Milliarden in Abgastechnik stecken

Die deutsche Autoindustrie wollen sich maßgebliche am Klimaschutz beteiligen und haben Investitionen in Milliardenhöhe ankündigt Neue Abgastechnik soll langfristig zur Senkung der CO2-Ausstöße beizutragen.

HB FRANKFURT/MAIN. Die EU-Initiative für einen konsequenteren Klimaschutz sei richtig, schrieb der Präsident des Verbandes der deutschen Automobilwirtschaft (VDA), Bernd Gottschalk, in den „Stuttgarter Nachrichten“. Die deutsche Automobilindustrie werde sich maßgeblich beteiligen und hohe Milliardenbeträge investieren. Bundeskanzlerin Angela Merkel wandte sich wie Gottschalk gegen einen einheitlichen Schadstoff-Grenzwert und sprach sich in einem Zeitungsinterview auch gegen ein generelles Tempolimit auf Bundesautobahnen aus.

Auch der VDA-Präsident wandte sich dagegen, einen für alle Fahrzeugtypen einheitlichen Schadstoff-Grenzwert vorzugeben. Man dürfe nicht die Vorstellungen „ins Kraut schießen lassen, die unterschiedliche Strukturen und Segmente einebnen würden“, sagte Gottschalk. Europa brauche „starke Industrien, die auf technologisch anspruchsvolle Produkte setzen, sich im internationalen Wettbewerb durchsetzen und die zugleich dem Nachhaltigkeitsziel entsprechen“.

Die Chefs der fünf großen deutschen Automobilhersteller hatten vor einer Woche in einem Brief an die EU-Kommission vor dem Verlust von Arbeitsplätzen in Europa für den Fall gewarnt, dass Brüssel den Grenzwert für den C02-Ausstoß tatsächlich auf 120 Gramm pro Kilometer festsetzen sollte.

Neu: Handelsblatt-Schlaumeier.
Täglich eine BWL-Vokabel als Test.

Zugleich wehrte sich Gottschalk gegen den Eindruck, die deutsche Autoindustrie habe sich bei der Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen Versäumnisse zu Schulden kommen lassen. Der deutsche Verkehrssektor habe die CO2-Emissionen seit 1999 um 15 Millionen Tonnen gemindert und damit als einziger in Europa die Trendwende erreicht, erklärte er.

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee plädierte hingegen für die Einführung von CO2-Grenzwerten, knüpfte diese aber an den Erhalt von Arbeitsplätzen. Eine verbindliche Regelung dürfe weder Arbeitsplätze gefährden noch das Autofahren teurer machen, sagte der SPD-Politiker der Tageszeitung „B.Z.“. Außerdem müsse bei den Abgas-Regelungen nach Fahrzeugsegmenten unterschieden werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%