Geschäftsflüge
Cessna streicht weitere 2000 Jobs

Infolge der Finanzkrise schicken Unternehmen ihre Mitarbeiter seltener auf Geschäftsreisen, die Nachfrage nach Geschäftsflugzeugen sinkt. Das bekommt der Hersteller Cessna zu spüren und setzt den Rotstift an.
  • 0

HB NEW YORK. Der Geschäftsflugzeug-Hersteller Cessna streicht wegen der verschlechterten Auftragslage weitere 2000 Arbeitsplätze. Damit sollen bis Ende März insgesamt 2700 Jobs wegfallen, das sind 17 Prozent der Belegschaft. Es sei noch unklar, wie sich der Abbau auf die vier Montage-Standorte und zehn Service-Zentren verteilen werde, sagte ein Firmensprecher.

Das Geschäft des Flugzeugbauers, der zum Textron-Konzern gehört, leidet unter den Folgen der Finanz- und Konjunkturkrise. Zum Teil stornieren Unternehmen ihre Aufträge für Geschäftsflugzeuge, weil sie weniger verdienen oder dafür keine Finanzierung mehr bekommen. Textron will Ende Januar aktuelle Zahlen zur Auftragslage veröffentlichen.

Kommentare zu " Geschäftsflüge: Cessna streicht weitere 2000 Jobs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%