Geschäftsjahr 2008
GE-Prognose enttäuscht Investoren

General Electric ist ein Koloss: Wenn die Vorhersagen von Konzernchef Jeffrey Immelt zutreffen, dann wird das amerikanische Traditionsunternehmen nächstes Jahr einen Umsatz von 195 Mrd. Dollar einfahren. Außergewöhnlich groß sind auch die Erwartungen der Investoren. Und so kann es passieren, dass eine Aktie in die Knie geht, obwohl die Aussichten hervorragend sind.

jojo MÜNCHEN. Was ist passiert? Am Dienstag hatte Immelt die Analysten zu einer Präsentation in New York gebeten. Der Konzernlenker wollte den Experten von der Wall Street seine Pläne für das kommende Jahr vorstellen. Die Spezialisten der großen Banken mussten allerdings tief Luft holen, als Immelt seine Prognose abgab: Der Gewinn solle 2008 "um mindestens zehn Prozent“ auf 2,42 Dollar je Aktie klettern, sagte der Manager.

Das war weniger, als selbst die größten Pessimisten vorhergesagt hatten. Die niedrigste Schätzung der 16 von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten lag bei 2,44 Dollar je Aktie, der Durchschnitt bei 2,49 Dollar. So gingen die Papiere trotz des angekündigten zweistelligen Gewinnwachstums mit einem Minus von einem Prozent auf 37,03 Dollar aus dem Handel. Die Anleger ließen sich auch nicht durch die Ankündigung Immelts ködern, dass der Konzern in den nächsten drei Jahren Aktien für 15 Mrd. Dollar zurückkaufen will. Und noch etwas hätte eigentlich für gute Laune sorgen sollen: Die Dividende klettert um elf Prozent auf 31 Cent. Doch auch damit konnte Immelt an diesem Dienstag in New York nicht punkten.

Schon in den vergangenen zwei Monaten ist die Aktie um etwa zehn Prozent gefallen. Auslöser für den Kursrutsch war das überraschend schwache Geschäft in der Infrastruktur-Sparte, die Immelts Prognose im dritten Quartal nicht erfüllt hatte. Dazu kamen Schwierigkeiten im Medizingeschäft in Amerika sowie die Sorge, die Finanzkrise könne GE treffen.

GE ist nicht irgendein Unternehmen, sondern einer der bekanntesten Konzerne der Erde. Es gibt nur zwei Firmen weltweit, die an der Börse mehr wert sind: Exxon und Petrochina. Der Erfinder Thomas Edison hat das Unternehmen 1890 gegründet. Heute beschäftigt GE mehr als 320 000 Mitarbeiter und erzielte zuletzt einen Umsatz von über 160 Mrd. Dollar.

GE ist stark in der Medizintechnik, ist der größte Lieferant von Flugzeug-Triebwerken, ein Hersteller von Kraftwerken und zudem in der Finanz- und Medienbranche tätig. Die Amerikaner sind auch einer der größten Konkurrenten des Münchener Technologiekonzerns Siemens. Der neue Siemens-Chef Peter Löscher hat früher selbst einmal für GE gearbeitet.

Seite 1:

GE-Prognose enttäuscht Investoren

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%