Industrie

_

Gesundheitsbrance: Dax-Konzern Fresenius legt deutlich zu

Die 20. Dividendenerhöhung in Folge steht den Aktionären des Gesundheitskonzerns Fresenius ins Haus. Der Gewinn ist 2012 deutlich gestiegen. Der Dialyse-Tochter FMC könnte die US-Regierung das Geschäft erschweren.

Ein Arbeiter befestigt ein Firmenlogo von Fresenius am Firmensitz in Bad Homburg. Quelle: dpa
Ein Arbeiter befestigt ein Firmenlogo von Fresenius am Firmensitz in Bad Homburg. Quelle: dpa

FrankfurtRekordgewinn zum 100. Geburtstag: Der Gesundheitskonzern Fresenius hat dank des florierenden Absatzes von Nachahmermedikamenten und eines stabilen Krankenhausgeschäfts 2012 so viel verdient wie nie zuvor. "Wir gehen auch 2013 von einem starken Ergebniswachstum aus", sagte Konzernchef Ulf Schneider am Dienstag in Bad Homburg bei Frankfurt. Im laufenden Jahr peilt Schneider erstmals mehr als eine Milliarde Euro Gewinn und mehr als 20 Milliarden Euro Umsatz an.

Anzeige

Der 47-Jährige hat Fresenius in den vergangenen zehn Jahren durch mehrere Milliarden-Übernahmen zu einem globalen Firmen-Konglomerat ausgebaut und will dem Konzern auch künftig die Treue halten. "Ich habe keine Pläne, mich zu verändern." Die Aktionäre dürfen sich angesichts der Rekordjagd auf die 20. Dividendenerhöhung in Folge freuen. Für 2012 will Fresenius 1,10 Euro je Aktie ausschütten und damit etwas mehr als Analysten erwartet hatten. Die Ausschüttungsquote, die in den vergangenen Jahren leicht zurückgegangen war, soll in Zukunft konstant bei 20 bis 25 Prozent des bereinigten Gewinns je Aktie liegen.

Börsianer konnte Schneider damit überzeugen. Im Dax, der wegen des drohenden politisches Patts nach der Wahl in Italien auf Talfahrt ging, zählten die Aktien des hessischen Konzerns zu den wenigen Gewinnern. Fresenius-Aktien verteuerten sich um 2,5 Prozent, die Papiere der ebenfalls im Leitindex notierten Dialysetochter FMC legten um zwei Prozent zu.

Pharmabranche

Auch FMC baute seinen Gewinn im vergangenen Jahr aus, die Aussichten sind angesichts möglicher Einschnitte im US-Gesundheitssystem allerdings weniger rosig als beim Mutterkonzern. Der seit Jahresanfang amtierende FMC-Chef Rice Powell geht im laufenden Jahr deshalb von einem stagnierenden Gewinn von 1,1 bis 1,2 Milliarden Dollar aus.

Sollten sich Demokraten und Republikaner im US-Haushaltsstreit nicht auf einen Kompromiss einigen, treten in Amerika automatische Ausgabenkürzungen in Kraft. Davon wäre auch die Bezahlung von Dialysebehandlungen für staatlich krankenversicherte Patienten betroffen, die in diesem Fall um zwei Prozent sinken würde. Der zweite Dämpfer droht 2014: Ab dann wollen die Behörden die Vergütung anpassen, da die Dialyse-Kliniken seit einigen Jahren weniger Medikamente einsetzen. Er gehe davon aus, dass die Erstattung 2014 in der Folge "leicht zurückgehen wird", sagte Powell zu Reuters.

Für den Fresenius-Konzern hat die Bedeutung der lange dominierenden Tochter FMC in den vergangenen Jahren kontinuierlich abgenommen. 2012 trug der weltgrößte Blutwäschekonzern nur noch 29 Prozent zum Ergebnis des Gesundheitsriesen mit fast 170.000 Beschäftigen bei.

  • Die aktuellen Top-Themen
Attacke von Qoros : Der Volkswagen-Schreck aus China

Der Volkswagen-Schreck aus China

Mit chinesischem Geld und deutscher Expertise baut Qoros den ersten ernsthaften Herausforderer aus dem Land der Mitte. Die Marke ist zwar noch ein Exot, hat aber große Pläne für die Zukunft.

Apple-Konkurrent: Xiaomi strebt Bewertung von 40 Milliarden Dollar an

Xiaomi strebt Bewertung von 40 Milliarden Dollar an

Xiaomi hat es in die Spitzengruppe der Smartphone-Hersteller geschafft. Der Konzern verkauft technisch hochgerüstete Geräte günstiger als die Konkurrenz. Nun strebt die Firma eine Bewertung von 40 Milliarden Dollar an.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer