Gewerkschaft fordert acht Prozent mehr Lohn
IG Metall startet Tarifverhandlung

In Darmstadt hat die bundesweit erste Tarifverhandlung in der Metall- und Elektroindustrie begonnen. Die IG Metall fordert für die rund 430 000 BeschäftIgten in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland einen Tarifabschluss mit einer Lohnerhöhung von acht Prozent sowie einer sozialen Komponente.

HB DÜSSELDORF. Der Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite, Eduard Kulenkamp, sagte vor Beginn der Verhandlungen, er rechne nicht damit, dass die IG Metall ihre Acht-Prozent-Forderung begründen kann. „Ein Angebot der Arbeitgeber wird es heute nicht geben“, sagte er.

Der Bezirksleiter Mitte der IG Metall, Armin Schild, versucht es unterdessen mit sanften Worten: Er hoffe, dass die Forderungen der Gewerkschaft bei den Arbeitgebern „auf Verständnis“ stießen. „Mit einem Angebot rechnen wir nicht“, schränkte er allerdings ein. Am Morgen hatte Schild im Deutschlandfunk nochmals die Forderung nach einer „ordentlichen“ Lohnerhöhung bekräftIgt.

Während seit 2003 die Gewinne der Branche um mehr als 200 Prozent gestiegen seien, hätten die Löhne ledIglich um 16 Prozent zugelegt, sagte Schild. In diesem Zusammenhang verwies er darauf, dass die Tarifpolitik auch ein Instrument sei, auf die „verteilungspolitische Schieflage“ in Deutschland zu reagieren.

Zugleich betonte Schild, dass sich die Situation der Branche deutlich von der an den Finanzmärkten unterscheide. Die Unternehmen stünden „stark da und könnten die Forderungen der IG METALL bezahlen“, sagte er.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%